29

Jan

Stadt Frankfurt setzt Land Hessen beim ehemaligen Polizeipräsidium unter Druck

Langsam wird das Thema um das ehemalige Polizeipräsidium am Platz der Republik, gelegen zwischen Messe und Hauptbahnhof, zum Trauerspiel. Denn das alt ehrwürdige Gebäude steht leer und verfällt zusehends. Seit dem Auszug der Polizei sind mehrere Anläufe gescheitert das Gelände einer Nutzung zuzuführen. Die Stadt Frankfurt am Main hat das Planungsrecht doch das Grundstück gehört dem Land. Das Land Hessen begründete bisher den Stillstand mit dem Bau des U-Bahn-Tunnels der unter dem Gelände verlaufen wird.

Es geht um ziemlich viel Geld

Das Areal steht mit 80 Millionen Euro in den Büchern vom hessischen Finanzminister Thomas Schäfer (CDU). Diese Summe kommt zustande weil an diesem Standort laut Hochhausrahmenplan Investoren ein Bürohochhaus mit bis zu 145 Metern Höhe bauen können. Doch sind Bürogebäude zur Zeit in Frankfurt im Vergleich zum boomenden Wohnungsmarkt nicht sonderlich stark nachgefragt. Es ist also fraglich, ob der vom Land Hessen anvisierte Betrag jemals von einem Investor bezahlt würde wenn es dabei bliebe, dass auf dem Gelände nur eine Büronutzung entstünden dürfte. „Das Land hat sich verspekuliert“, meint der Stadtverordnete Ulli Baier (Grüne). Der Finanzminister müsse eine Wertberichtigung vornehmen, tue sich damit aber schwer.

Die Stadt verliert die Geduld

In der Plenarsitzung vom Stadtparlament sagte ein Teilnehmer, dass lange gezögert wurde und die Reißleine jetzt gezogen werden muss. Auf den Antrag der schwarz-rot-grünen Koalition wurde beschlossen, den Bebauungsplan zu überarbeiten. Ziel ist es, mehr Wohnungsbau an diesem Standort zu ermöglichen. Gleichzeitig würde das jedoch bedeuten, dass weniger oder keine Büronutzung mehr vorgesehen es. Unklar ist daher, wie sich damit die Wertvorstellungen vom Land Hessen ändern werden. Offen ist damit auch, ob damit weiterhin ein 145-Meter-Hochhaus erlaubt werden soll. Der Planungsdezernent Mike Josef sprach sich kürzlich sogar dafür aus, dass er sich mehrere kleinere Hochhäuser in einem Pulk vorstellen könnte. Josef kann sich auf dem Gelände nicht nur eine Mischung aus Büros und Wohnungen vorstellen. Denkbar seien auch eine Turnhalle für die benachbarte Falkschule, kulturelle Einrichtungen, ein Hotel oder ein Ärztehaus. Laut dem derzeit gültigen Bebauungsplan sind Bauwerke mit insgesamt rund 100 000 Quadratmetern Fläche möglich.

Ziel sei es nicht, mit dem Land Hessen auf Konfrontation zu gehen. Vielmehr müsste sich das Land Hessen endlich bewegen damit das gesamte Areal zügig bebaut werden kann.

28

Jan

Der Weg für Hochhäuser am Westhafen ist frei

Das geplante Wohnquartier in direkter Nachbarschaft zum Heizkraftwerk Gutleut an der Main-Neckar-Brücke kann gebaut werden. Die Stadt Frankfurt hatte das Projekt gestoppt, weil in unmittelbarer Nähe der künftigen Wohnhäuser auf dem Grundstück vom Heizkraftwerk bis zu 80 Tonnen giftiges Ammoniakgas lagern. Dieses Lager soll jetzt aus Sicherheitsgründen eingehaust werden. Die Kosten dafür werden auf ca. eine Million Euro geschätzt, die vom Investor des neuen Wohnquartiers erbracht werden. Klar ist damit auch, dass die Wohnungen in den beiden Wohntürmen damit wohl noch teurer werden dürften als bisher angenommen, schließlich dürfte der Bau der Einhausung auf dem Gelände vom Heizkraftwerk auf die Wohnungen umgelegt werden.

Hunderte neue Wohnungen

Mit dem Bau dieser Einigung ist der Weg geebnet für die Errichtung von zwei Hochhäusern mit insgesamt 83 Wohnungen, Büros und Läden. Außerdem soll ein riesiges Wohnheim mit 398 Mikro-Appartements für Studierende entstehen, das als Schallschutzriegel direkt an der Main-Neckar-Brücke entsteht. Das neue Wohnheim für Studenten soll den Mangel an Wohnraum für Studierende in Frankfurt zumindest ein wenig lindern.

Im Planungsdezernat von Frankfurt herrschte Genugtuung, nachdem es zuletzt bei diesem Projekt nicht mehr weiterging. „Ich begrüße es sehr, dass durch diese Einigung eine hohe Hürde für die städtebauliche Entwicklung am Sommerhoffpark genommen wurde“, sagte Planungsdezernent Mike Josef (SPD) nach Angaben der Frankfurter Rundschau. Das Bauvorhaben stelle einen „großen Gewinn für Frankfurt“ dar.

Das HeizkraftwerkWest am Westhafen versorgt einen Großteil Frankfurts mit Energie. Das Ammoniakgas wird für den laufenden Betrieb des Heizkraftwerks West verwendet: Es reinigt nämlich die Schadstoffe in den Abgasen des Kraftwerks. Der Betreiber Mainova, ein städtischer Energieversorger, hatte in Verhandlungen mit dem Investor vom Wohnquartier eine finanzielle Beteiligung ausgeschlossen.

Damit das Wohnen in der Nähe zum Heizkraftwerk ermöglicht werden kann soll zusätzlicher Schallschutz an den Kraftwerksblöcken entstehen.

23

Jan

Hochhäuser: Zwiespältige Gefühle

Zwischen Faszination und Ablehnung

Hohe Gebäude sind in großem Maße Inszenierungen und Selbstdarstellung wirtschaftlicher Macht. Jeder neuartige Entwurf dient als Blickfang, um Initiativkraft und Risikobereitschaft des Bauherrn visuell darzustellen.

Hochhäuser haben mehr als andere Konstruktionstypen der modernen Architektur in ihrer gut 120-jährigen Geschichte immer wieder Erstaunen, aber auch Kritik hervorgerufen. Den einen gelten hohe Gebäude als triumphales Symbol, den anderen verbinden damit Imponiergehabe und naturfeindliche Konzepte.

Fachleute warnen davor, das vor allem Wolkenkratzer durch einschüchternde Autorität auf die Menschen deprimierend wirken. Sie erzeugten dann Gefühle der Bedeutungslosigkeit und Anonymität.

Befürworter schreiben Wolkenkratzern einen hohen Grad an Identifikationsmöglichkeiten zu, die eine Stadt sinnbildhaft gestalten und prestigeträchtig branden. Die Form und Funktion solcher prestigeträchtigen Häuser können also immer auf verschiedene Weisen gelesen werden.

Architektur ist mehr als die physische Realisierung von Gebäuden. Sie besitzt auch eine kulturelle Realität, die eine Projektionsfläche für Deutungen, Sichtweisen und emotionale Reaktionen gibt. Die Bauten müssen in erster Linie funktionieren und erst in zweiter Instanz eine klare Botschaft transportieren.

Stadtraum oft unorganisiert

Wenn Hochhäuser vereinzelt über die Stadt verteilt entstehen, dann wirkt der Stadtraum oft unorganisiert. Sorgt aber eine Stadt dafür, dass Hochhäuser eher in einem geschlossenen System zusammengefügt werden, ergibt sich ein Stadtraum mit neuer Qualität und publikumswirksamer Wirkung.

Als oft vernachlässigtes Kriterium der Beurteilung von Hochhäusern muß die Stadtplanung angeführt werden, die früher oft vernachlässigt wurde. Heute hat sich dies insofern geändert, als kommunale und staatliche Instanzen die Logistik der Verteilung der Höhennutzung innerstädtischen Bodens zu beeinflussen suchen. Doch auch hier bleibt meist das Hauptaugenmerk auf den einzelnen Bau beschränkt.

Früher ließen meist einzelne Konzerne für sich Hochhausbauten errichten. Heute ist dies anders. In den Hochbauten ist ein extrem hoher Anteil der Nutzungsfläche vermietet, in der Regel Banken, Versicherungen, Beratungsunternehmen und immer mehr auch an Anwaltssozietäten. Deshalb muß auch das Äußere stimmen. Architektur ist ein wichtiger Bestandteil der erfolgreichen Vermietung geworden. Diese Entwicklung sort für eine nachhaltige Verschönerung der Stadtsilhouette. Den Kritikern sind solche Argumente natürlich ein Dorn im Auge. Aber verhindert können sie mit ihrer Haltung gegen Hochhäuser diese nicht.