29

Jun

Stadt Frankfurt überprüft Hochhausfassaden

Die Stadt Frankfurt am Main will die Fassaden aller Hochhäuser auf Brandsicherheit überprüfen, die bis zum Jahre 1983 gebaut wurden. Als erstes soll jedoch ermittelt werden, welche der 540 Hochhäuser in Frankfurt vor 1984 erbaut wurden, teilte ein Sprecher des Frankfurter Baudezernats mit. Erst danach wolle die Stadt von den Betreibern der Gebäude Auskunft einholen, ob die Fassaden brennbares Material enthalten.

28

Jun

CA Immo baut Tower One Frankfurt – Neues Hochhaus an der Messe

In Sachen Tower One Frankfurt tut sich was – das Warten hat ein Ende.

Der österreichische Immobilienkonzern CA Immo teilt in einer heutigen Erklärung mit, dass sie mit dem Turm „ONE“ (Projektname: Tower One Frankfurt) ab sofort ein 190 Meter hohes Büro- und Hotelhochhaus in der Hochhausmetrole Frankfurt errichtet. Baubeginn soll noch jetzt im Sommer sein; bis Anfang 2021 soll der Wolkenkratzer schließlich fertig sein. Ein langfristiger Pachtvertrag mit der NH Hotel Group, die dort vom Start weg ein Hotel der Lifestyle-Marke nhow mit 375 Zimmern betreiben wird, ist bereits unterzeichnet, wie die CA Immo mitteilte.

In dem 49-geschossigen Gebäude mit einer Bruttogrundfläche von rund 85.000 Quadratmetern wird das Vier-Sterne-Superior-Hotel 14 Etagen fast ein Drittel der Fläche einnehmen. Zwei weitere Geschosse sind als Coworking-Bereich konzipiert. Im weiteren ist die Errichtung von etwa 600 Fahrradstellplätzen und 470 Parkplätzen geplant, 24 davon mit Elektro-Ladestation. Das geplante Hochhaus liegt im Europaviertel direkt neben dem Tower 185.

Wie finden Sie die Architektur vom Hochhaus ONE?

Mehrfachantworten sind möglich.

28

Jun

Speisen in luftiger Höhe – Henninger Turm 2017

Das geplante Aussichts-Restaurant „Franziska“ im neuen Henninger Turm eröffnet etwas verspätet. Laut Betreiber Mook Group ist die Eröffnung in der Mitte vom 4. Quartal 2017 geplant.

Die Eröffnung der Aussichtsterrasse sollte indes früher erfolgen: Besuchern wurde angekündigt, ab Ende September 2017 den perfekten Blick auf die Frankfurter Skyline aus dem 38. Geschoss zu genießen.

Status Januar 2018: Das Restaurant wurde immer noch nicht eröffnet. Laut Zeitungsberichten steht noch nicht fest, wann die Eröffnung erfolgen soll.

Status Mai 2018: Ein Insider berichtet dem Skyline Atlas, daß das geplante Restaurant im Kopf vom Henninger Turm wegen „andauernder Bauarbeiten“ nicht vor Spätsommer 2018 eröffnet werden soll. Der Zugang erfolgt dann über einen separaten Eingang/Aufzug.

Was sind die Top-Gründe wenn Sie an das neue Restaurant im Henninger Turm denken?
27

Jun

Späte Ehre für den AfE-Turm

Im Jahre 2014 wurde durch zwei kontrollierte Explosionen der AfE-Turm, ein Hochhaus der Goethe-Universität, gesprengt. Tausende sahen dabei zu wie der Turm in sich zusammen sackte. Dank dem unübersichtlichem Aufzugssystem und der Beton-Architektur war der Turm bei vielen nicht beliebt.

Jetzt, drei Jahre nach der Sprengung, kommt der AfE-Turm im Science Fiction Kurzfilm „Rakka“ zu Ehre. Denn Regisseur Neill Blomkamp, berühmt geworden mit seinem sozialkritischen Alien-Thriller „District 9“ nimmt den Sturz des AfE-Turms (ab Minute 1:24) bildgewaltig in seinem neusten postapokalpytisches Machwerk auf. Im Film „Rakka“ haben Aliens im Jahr 2020 die Menschheit unterjocht, halten sie gefangen wie Sklaven und verfüttern sie an ihre Kinder.

Hier können Sie sich den Kurzfilm ansehen:

25

Jun

Neubau am Toys’R’Us Center

Ende Juni 2017 gab es jetzt grünes Licht für das Projekt des Investors Michael Dietrich, der nach den Plänen des Architekten Christoph Mäckler entlang der Berliner Straße in Offenbach einen aus zwei Bauköpern bestehenden Komplex aus Wohnungen Gewerbe und Parkhaus errichten wird. Das Projekt wird auf dem Gelände vom heutigen Toys’R’Us Center entstehen, direkt am Offenbacher Marktplatz.

Das Hochhaus in der Mitte des neuen Komplexes markiert einen Quartiersplatz, der wiederum das Entrée zu einer fußläufigen Verbindung zu Ziegelstraße bildet. Das geplante Hochhaus soll 14 Geschosse haben und Wohnzwecken dienen.

 

20

Jun

Frankfurt Neuer Stadtteil im Westen geplant

Frankfurt stellt endlich eine große Weiche für weiteres Wachstum der Einwohner – es soll in Frankfurt neuer Stadtteil entstehen. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat den Vorschlag der Römer-Koalition aus CDU, SPD und Grüne für den Standort eines neuen Stadtteils präsentiert. Im Westen des Frankfurter Stadtgebiets könnte danach auf beiden Seiten der Autobahn A5 ein neues Quartier auf einem etwa 550 Hektar großen Gebiet entstehen. Das Gebiet würde an die Stadtteile Niederursel und Praunheim angrenzen und quasi an den Stadtgrenzen von Eschborn und Steinbach enden.

Davon seien rund 190 Hektar Bauland, auf dem nach Angabe der Stadt Frankfurt zwischen 8.550 und 11.400 neue Wohnungen entstehen können. Weitere Untersuchungen zur Baulandbereitstellung sollen folgen, kündigte Planungsdezernent Mike Josef an. Damit sollen auch die Grundstückspreise auf dem gegenwärtigen Niveau gehalten, um Spekulationen zu verhindern.

Mittlerweile wurden – wie bei solchen Projekten in Deutschland mittlerweile leider üblich – zahlreiche Bedenken geäußert. Insbesondere die FDP in Steinbach reagierte abweisend auf die Planungen. Die Politiker in Steinbach sehen hier keine Chancen, sondern wollen Altes bewahren. Dabei wird hier verkannt, dass sich Städte weiterentwickeln: Aus Siedlungen werden Dörfer, aus Dörfern werden Gemeinden, aus Gemeinden werden Städte und aus Städten werden Metropolen. In diesem Sinne müsste im Frankfurter Westen vor allem ein dichter, lebendiger Stadtteil entstehen mit Potenzial zum Verweilen. Bitte nicht nur Reihenhäuser und eine Schlafstadt — denn davon gibt es im Umland nämlich genug!

Eine Weiterentwicklung von Orten traf und trifft auf alle Gemeinden zu. Dieser Entwicklung kann und wird sich auch Steinbach nicht entziehen können in Sachen Frankfurt neuer Stadtteil. Gerade in Metropolregionen werden Stadt- und Gemeindegrenzen zunehmend irrelevant, weil die Menschen die Region in ihrer Gesamtheit erleben: Man wohnt in Steinbach, geht in Eschborn ins Kino, besucht Festivals in Frankfurt oder wandert durch den Odenwald. Steinbach ist also genauso Frankfurt Rhein-Main, wie Eschborn zu Dreieich gehört. Ohne Frankfurt wäre Steinbach nichts. Ohne Offenbach würde es Frankfurt schlechter gehen. Genau das fühlen doch die Menschen!

Administrative Grenzen sind ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert und haben mit unserer vernetzten Realität immer weniger zu tun. Wir sollten uns alle freuen, wenn Fortschritt und Weiterentwicklung unser Leben bereichert. Die Weiterentwicklung der Region Frankfurt sollte aber nicht nur punktuell im Frankfurter Westen erfolgen sondern parallel dazu an weiteren Standorten. Fährt man beispielsweise mit der S1 von Offenbach nach Frankfurt, so fährt man tatsächlich an Gemüsefeldern (!!!!) vorbei, nicht unweit der EZB. Da fragt man sich zurecht: Warum schafft man dort nicht Wohnraum, Arbeitsplätze oder zumindest Park- und Spielanlagen, die dann auch von der wachsenden Bevölkerung genutzt werden können. Gemüse können wir doch außerhalb anbauen!

Phorio: Die Städte Eschborn, Steinbach und Frankfurt am Main

06

Jun

Neue Hochhausprojekte Frankfurt

Sie suchen nach „Neue Hochhausprojekte Frankfurt?“ Dann sind Sie hier richtig! Denn im Skyline Atlas werden alle neuen Hochhausprojekte in Frankfurt am Main vorgestellt, und zwar nicht nur mit einzelnen Texten und Bildern. Vielmehr trägt die Redaktion Fachinformationen für Architekten, Ingenieure, Immobilienunternehmen, die Öffentlichkeit sowie Hochhausfans zusammen.

 
Lange Zeit war der Bau vonHochhausprojekten in Frankfurt umstritten. Während des Frankfurter Häuserkampfes Anfang der 1970er Jahre entstanden sogar Schimpfnamen als Inbegriff einer Stadtplanung, die Investoreninteressen zu Lasten der alteingesessenen Bevölkerung fördere. Seit den 1980er Jahren wurden immer höhere und schönere Hochhäuser gebaut und es entstanden neue Hochhausprojekte in Frankfurt. Die Skyline entwickelte sich die Frankfurter Skyline zum Wahrzeichen der Stadt und zum Symbol für Prosperität und Zukunftsorientierung. Die Bevölkerung identifizierte sich zunehmend mit ihrer Skyline, die Teil vom Image der Bankenstadt wurde. Seit 1996 wird in unregelmäßigen Abständen auch das Wolkenkratzer-Festival gefeiert, das auf die ehemalige Oberbürgermeisterin Petra Roth zurückgeht. Und wie sieht es heute aus?

Im Jahre 2017 herrscht in Frankfurt am Main Aufbruchstimmung. Immer mehr Hochhausprojekte sind im Bau oder befinden sich in Planung. Im Juni 2017 sind bereits 13 Hochhäuser im Bau, weitere 20 Hochhausprojekte sind angekündigt. Die Hochhäuser werden dabei immer höher. Frankfurt hat mittlerweile die „kritische Masse“ an notwendigen Hochhäusern überschritten, damit eine Clusterbildung an mehreren Standorten wahrnehmbar ist.