13

Feb

Hohe Mieten: Wohnheim für Hotelmitarbeiter nimmt Formen an

Die hohen Mieten für Wohnungen in Frankfurt sind längst nicht mehr nur für Wohnungssuchende selbst ein Problem. Denn weil sich viele Menschen aus der Mittelschicht das Leben im Ballungsraum FrankfurtRheinMain kaum mehr leisten können, wird es für Arbeitgeber wie Hotels immer schwieriger, neue Mitarbeiter zu finden. Abhilfe schaffen soll nun Deutschlands erstes Wohnheim für Hotelmitarbeiter.

Einige Hotels haben es bereits vorgemacht: sie verfügen über eigene Personalhäuser oder haben selbst Wohnungen angemietet, die dem eigenen Personal zur Verfügung gestellt werden. Doch fehlt es bisher an bezahlbaren Wohnungen für die eigenen Mitarbeiter an allen Ecken und Enden.

Deshalb geht die Dehoga (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) nun neue Wege: Künftig können sich Hoteliers in einem speziellen Boarding House in der Lyoner Straße 11 einmieten, das derzeit von einem Bürogebäude umgewandelt wird. Die Evan-Gruppe richtet hier bis Ende 2021 insgesamt 375 kleine Wohnungen ein, exklusiv für Mitarbeiter aus der Hotellerie und Gastronomie. Das Boarding House Lyoner Straße 11 wird an rund 30 bis 35 Hotels vermietet, die dann Zimmer an ihre Azubis oder neuen Angestellten vergeben können.

600 Euro Miete pro Monat für 19 Quadratmeter Wohnfläche

Knapp 600 Euro pro Monat soll ein möbiliertes Zimmer warm kosten inklusive Küche und Bad – 19 Quadratmeter groß. Nach Angabe eines Mitarbeiters der Evan-Gruppe sei dies das erste derartige Angebot speziell für Hotels in Deutschland. Die Evan-Gruppe sieht darin ein Geschäftsmodell und will es in weiteren Städten anbieten.