08

Mrz

Deutscher Fußballbund wählt Projektentwickler für Neubau aus

Auf dem Foto: Martin Hahn (Geschäftsführer Groß & Partner), Peter Matteo (Geschäftsführer Groß & Partner), Reinhard Grindel (DFB-Präsident), Dr. Friedrich Curtius (DFB-Generalsekretär) – Aufnahme: DFB/GettyImages via Groß & Partner

Der Deutsche Fußballbund (DFB) hat den Frankfurter Projektentwickler Groß & Partner mit dem Neubau der geplanten DFB Zentrale und Akademie in Frankfurt- Niederrad beauftragt. Groß & Partner übernimmt als Generalübernehmer die Planung und den Bau des 150 Millionen teuren Projektes, das auf dem Gelände der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt-Niederrad entstehen wird. In einem transparenten und offenen Vergabeverfahren konnte sich Groß & Partner mit seinem Konzept durchsetzen.

Für den DFB hat die Errichtung des neuen Komplexes eine hohe Bedeutung: „Nach der erfolgreichen Bewerbung um die EURO 2024 in Deutschland stellt der Bau des neuen DFB und seiner Akademie das zweite Leuchtturmprojekt unseres Verbandes dar. Wir möchten eine Heimat und ein Kompetenzzentrum für den gesamten deutschen Fußball bauen. Mit dem neuen DFB und seiner Akademie führen wir den Sport und die Administration erstmals unter einem Dach zusammen“, sagt DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Auf dem 15 Hektar großen Areal ist ein mehrgeschossiger Komplex mit weitläufigen Außenanlagen geplant, der auf 57.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche verschiedenen Nutzungen beherbergen wird. Dazu zählen unter anderem Verwaltungsgebäude für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Akademie, Sporthallen und Fitnessbereiche, ein Athletenhaus, Gastronomie, ein Parkhaus und mehrere Sportplätze.

„Durch den neuen Komplex werden wir uns als Organisation einen großen Schritt weiterentwickeln und optimale Voraussetzungen für die vielfältigen Aufgaben des Verbandes schaffen. Wir stellen damit wichtige Weichen für die Zukunft des DFB. Groß & Partner hat uns mit seinem vorgestellten Konzept sowie seiner Expertise und Erfahrung im Umgang mit derartigen Bauprojekten überzeugt“, erklärt DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius die Entscheidung.

Peter Matteo, geschäftsführender Gesellschafter der Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, freut sich über den Zuschlag für das Projekt: „Für uns als Frankfurter Unternehmen ist es eine Herzensangelegenheit und eine Ehre, den Neubau des zukünftigen DFB-Komplexes in unserer Stadt umzusetzen. Wir danken allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen, die über Monate hinweg viel Engagement und Herzblut in den Gewinn dieses anspruchsvollen Vergabeverfahrens gesteckt haben. Unser Team ist jetzt schon voller Vorfreude auf den Projektstart.“

Der Bebauungsplan ist bereits beschlossen und die Baugenehmigung liegt auflagenfrei vor. Mit dem Bau des Projekts soll im Mai 2019 begonnen werden, die Fertigstellung soll 2021 erfolgen.

06

Mrz

Reloaded: Hochhauskomplex Neue Mainzer Straße

Vor gut 18 Jahren legte das Architekturbüro KSP Engel und Zimmermann Entwürfe für einen Hochhauskomplex an der Neue Mainzer Straße 57-59 vor. Seitdem ist es um das Projekt still geworden.

Nach dem Erwerb der Grundstücke Neue Mainzer Straße 57-59 im Jahr 2018 beabsichtigt die Hessische Landesbank (Helaba) nun, die Baurechtsschaffung für ein Hochhaus auf Basis des geltenden Bebauungsplans für das Bankenviertel herbei zu führen. Dazu werden aktuell Gespräche der Helaba mit der Stadt Frankfurt geführt. Sobald die Rahmendaten mit der Stadt besprochen sind, werden diese mit den zuständigen Gremien abgestimmt und der Prozess der Baurechtsschaffung weiter vorangetrieben. Dieser Vorgang muss nun abgewartet werden. Daher sind auch technische Angaben (wie Höhe, Geschosszahl, Bauvolumen) im aktuellen Planungsstand nicht beschlossen. 

Im Internet kursieren in zahlreichen Foren und Webseiten bisweilen veraltete Animationen aus dem Jahr 2001. Neuere Computer-Animationen waren bisher nicht verfügbar – bis heute: Der SKYLINE ATLAS präsentiert hiermit überarbeite Entwürfe – Stand Frühjahr 2019.

Hochhauskomplex Neue Mainzer Straße in Frankfurt am Main - Helaba Hochhaus - KSP Jürgen Engel Architekten - Rendering
Lageplan Helaba Hochhaus Frankfurt - Neue Mainzer Straße - Makro
Lageplan Helaba Hochhaus Frankfurt - Neue Mainzer Straße - Mikro

Die Leser*innen vom SKYLINE ATLAS Newsletter hatten früher Zugriff auf diesen Artikel als die Leser*innen in den sozialen Medien.

01

Mrz

Waterfront Hochhaus am Mainufer

Der Molenkopf im Frankfurter Osthafen soll mit einem Hotel-Hochhaus namens Waterfront bebaut werden. Für die Neubebauung wurde ein Architekturwettbewerb durchgeführt, bei dem sich neun Architekturbüros beteiligt hatten. Das Preisgericht hat jetzt den Sieger für die Bebeauung der Molenspitze bekanntgegeben: Das Architekturbüro Barkow Leibinger aus Berlin hat demnach den Zuschlag erhalten. Entwickelt wird das Projekt an der Osthafenbrücke in Frankfurt von der Hamburger B&L Gruppe.

Auf einer Grundfläche von 1.400 Quadratmeter Fläche entstehen 26.000 Quadratmeter oberirdische Bruttogeschossfläche. Stellplätze werden unterhalb des Kreisverkehres realisiert. Insgesamt umfasst das Hafenpark Quartier, zudem das Waterfront-Hotel gehört, über 180.000 Quadratmeter oberirdischer Bruttogeschossfläche mit 600 Wohnungen, drei Hotelkonzepten, Büro- und Einzelhandelsflächen sowie einer Kindertagesstätte.

Im Waterfront-Hochhaus sind zwei Hotelkonzepte vorgesehen. Bis zum 12. Obergeschoss werden 300 Gästezimmer zusammen mit einer internationalen Hotelmarke realisiert. In den oberen Geschossen sollen 120 Gästezimmer der B&L eigenen Hotelmarke Clipper entstehen. Ein besonderes Highlight soll die Skyline Bar auf einer Plaza im 12. Obergeschoss sein, von der man atemberaubende Blicke auf die Frankfurter Skyline und die naheliegende Europäische Zentralbank haben wird.

Die Kaifläche am Fuße vom Projekt Waterfront wird zudem öffentlich zugänglich sein und den Hafenpark in östlicher Richtung erweitern. Hier plant die B&L Gruppe eine ansprechende Außengastronomie im Stile eines Beach-Clubs zu etablieren. Die B&L Gruppe plant im Herbst 2019 den Bauantrag für das einzureichen, so dass im Frühjahr 2020 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.

Die Fertigstellung und Eröffnung der beiden Hotels im Waterfront ist für 2022 geplant.

Hafenpark Quartier mit dem Hotel am Molenkopf Molenspitze Frankfurt Osthafen

Im März 2019 wurden die Ergebnisse vom Architekturwettbewerb rund um das Waterfront im Planungsdezernat ausgestellt. Hier einige Aufnahmen von dieser Ausstellung:

Waterfront - B&L Gruppe - Hotelturm - Frankfurt - Architekturwettbewerb 1. Platz
Waterfront Frankfurt am Main - Hotel-Hochhaus - Schnitt quer A-A
Waterfront Ansicht Süd - Ausstellung beim Planungsdezernat der Stadt Frankfurt - 1. Platz