Lesedauer: 2 Minuten
Deutsche Bank IBCF - Deutsche Bank AG Hochhaus - Handelszentrum Große Gallusstraße

Die Deutsche Bank AG errichtete 1971 einen 25-geschossigen Büroturm im Bankenviertel, der jedoch mittlerweile abgerissen wurde. Der Entwurf entsprang Plänen des Architekten F. Wilhelm Simon und zählte zu den wenigen Hochbauten dieser Generation, die weitgehend unverändert erhalten geblieben waren. Das Gebäude wurde von der Philipp Holzmann AG errichtet.

Das Gebäude stand auf einer langgestreckten, rechteckigen Parzelle mit Nordost-Südwest-Ausrichtung. Den überwiegenden Teil der bebauten Fläche machte ein langgezogener, siebenstöckiger Trakt im Südwesten aus. An diesen schloss im nördlichen Hof ein etwas niedrigerer, hauptsächlich verglaster Anbau an. Im Nordosten der Parzelle stand quer dazu das 25-geschossige Haupthaus.

Frankfurt Deutsche Bank Hochhaus im Bankenviertel - abgerissen 2018
Deutsche Bank IBCF - Eingang zum Handelszentrum - Große Gallusstraße - Bankenviertel Frankfurt
Hochhaus Deutsche Bank FFM - Fassade Hochhaus

Die einheitliche Gestaltung von Nebentrakt und Hochhaus war von der Spätphase des internationalen Stils geprägt. Jedes Geschoss hatte vollständig umlaufende Fensterbänder; die geringen Brüstungsflächen sowie ein von der Vorhangfassade ausgesparter Teil des verbundenen Flachbaus im Südwesten waren mit einem dunklen Naturstein verkleidet. Die Vorhangfassade bestand aus dunkelbraunem Stahl und nahm die horizontal umlaufenden Balkone mit Brüstung auf.

Entwicklungsgeschichte

In den 1950er Jahren begann die Deutsche Bank, Grundstücke zwischen Junghofstraße, Neuer Schlesinger Gasse und Großer Gallusstraße zu erwerben. Damit sollte hinter dem 1904 errichteten Bankgebäude am Roßmarkt ein geschlossener Bereich geschaffen werden, der Erweiterungsbauten aufnehmen konnte.

Im Jahr 1966 entstanden die ersten Pläne für den Bau eines Hochhauses. Zwischen 1969 und 1971 wurde dann der Hochhausturm für die Deutsche Bank AG. Das 93 Meter hohe Bürogebäude wurde dabei im internationalen Stil konzipiert.

Das Hochhaus wurde von der Deutschen Bank und später von Deutsche Morgan Grenfell insbesondere als Handelszentrum genutzt. Um die Jahrtausendwende Jahren wurde der Standort Investment Banking Center Frankfurt getauft, weshalb der Turm im Jahre 1998 von Michael Wutzke in seiner ursprünglichen Hochhausdatenbank Deutsche Bank IBCF abgekürzt wurde – und deshalb heute noch bei verschiedenen Datenbanken und Wikipedia so geführt wird.

Deutsche Bank AG - Handelszentrum IBCF - Große Gallusstraße - Deutsche Bank Dreieck - Deutsche Bank Areal
Bankenviertel FFM - Deutsche Bank Areal

Verkauf und Neubau

Die Deutsche Bank verkaufte im Jahr 2015 das Hochhaus sowie die umliegenden Grundstücke (Deutsche-Bank-Dreieck mit Ausnahme des historischen Hauses am Roßmarkt). Daraufhin erfolgte der Rückbau des Hochhauses sowie der anderen Bauten im Rahmen der Neubebauung des Areals zwischen April und Oktober 2018. Das ehemalige Grundstück der Deutschen Bank wird nun bis 2024 mit dem Projekt FOUR Frankfurt bebaut.

Kommentar hinterlassen

Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?

Mit Klick auf fünf Sterne bewerten!

Bitte folgen Sie dem SKYLINE ATLAS:

Damit unterstützen Sie die positive Wahrnehmung von FrankfurtRheinMain!

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht nützlich war.

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Prisol - Plotten - Digitalisierung - Drucken - Druckerei in Frankfurt am Main
Frankfurt Immobilien Datenbank - Bauwerke herausfinden - Neubauprojekte
Angebote der SKYLINE ATLAS Premium Partner:
Siemens Frankfurt - Gebäudeautomation Frankfurt - SIEMENS AG
Jumeirah Frankfurt
V&V Immobilien
C
Durch Verwendung der Webseiten stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Angebote der SKYLINE ATLAS Premium Partner:
Siemens Frankfurt - Gebäudeautomation Frankfurt - SIEMENS AG
Jumeirah Frankfurt
V&V Immobilien
Hi.Res.Cam
SKYLINE ATLAS
X