Hochhausrahmenplan Frankfurt 1998

Hochhaus-Entwicklungsplan 1998

Der Entwurf für einen neuen Hochhausentwicklungsplan, den das Architekturbüro Jourdan & Müller unter dem Titel Frankfurt 2000 konzipierte, wurde im September 1997 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Entwurf sah 18 neue Hochhausstandorte in drei „Verdichtungszonen“ vor. Ein wichtiger Leitgedanke des Planes war das „Pulkkonzept“, welches besagt, dass die Hochhäuser in Gruppen zusammenstehen sollen. Der damals zuständige Planungsdezernent Wentz meinte dazu, dass durch dieses Konzept andere Stadtteile von Hochhäusern frei bleiben würden „… und ihre städtebauliche, soziale und kulturelle Identität bewahren.“ Damit soll der Investitionsdruck auf drei definierte Hochhauszonen beschränkt werden.

Die erste Verdichtungszone ist das traditionelle Bankenviertel, in dem Jourdan & Müller den Bau von fünf Hochhäusern mit Höhen zwischen 130 und 228 Metern vorschlug. Die zweite Verdichtungszone Messe/Europaviertel umfasst das Messegelände sowie das Areal des direkt angrenzenden, 1996 aufgegebenen Hauptgüterbahnhofes, auf dem ein neues Stadtviertel (das Europaviertel) geplant ist. Insgesamt fünf Hochhäuser wurden für das Gebiet vorgeschlagen, darunter der 369 Meter hohe Millennium Tower. Als dritte Verdichtungszone mit sechs Hochhausstandorten war das Parkviertel vorgesehen. Das Parkviertel sollte ein neues Stadtviertel auf dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs werden, da die Deutsche Bahn im Rahmen des Projekts Frankfurt 21 den oberirdischen Kopfbahnhof durch einen Durchgangsbahnhof in Tieflage ersetzen wollte.

Von den 18 vorgeschlagenen Standorten wurden 16 von der Stadt Frankfurt genehmigt. Zurückgestellt wurde die Entscheidung über ein Hochhaus auf dem Areal der Allianz an der Taunusanlage (90 Meter) und ein Hochhaus auf dem ehemaligen Telenorma-Areal (160 Meter). Im Folgenden werden die Verdichtungszonen im Einzelnen beschrieben.

Bankenviertel

Das Bankenviertel ist kein eigenständiger Stadtteil. Es besteht aus dem westlichen Teil der Innenstadt, dem südlichen Teil des Westends entlang der Mainzer Landstraße und dem östlichen Teil des Bahnhofsviertels. Es stellt die klassische Entwicklungszone für Hochhäuser dar. Auf den ungefähr 2,5 km² stehen drei Gebäude mit über 200 Metern Höhe (Commerzbank Tower, Westendstraße 1, Main Tower). An das öffentliche Nahverkehrsnetz ist die Zone sehr gut angebunden. Die S-Bahn-Stationen Taunusanlage und Hauptwache (S1–S6, S8–S9), die U-Bahn-Stationen Willy-Brandt-Platz (U1–U5 und U8) und Alte Oper (U6–U7) sowie der Hauptbahnhof sind schnell erreichbar.

ProjektnameHöheAdresseEigentümerStatus
MAX228 MeterGroße Gallusstr. 10–14, Neue Schlesingergasse 10–16Deutsche Bank AG (ehemals)Das Hochhaus sollte das Händlerzentrum der Deutschen Bank ersetzen. Der Baubeginn war zunächst für 2003 geplant, nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 wurde die Planung jedoch gestoppt. 2015 verkaufte die Deutsche Bank ihr gesamtes Areal, das sogenannte Deutsche-Bank-Dreieck, an einen Projektentwickler. Dieser plant das Areal ab 2017 mit vier Hochhäusern neu zu bebauen, wobei wiederum ein 228 Meter hohes Hochhaus am ursprünglichen MAX-Standort vorgesehen ist.
Hochhauskomplex Neue Mainzer Straße197 MeterNeue Mainzer Str. 57–59, Junghofstraße 27Frankfurter Sparkasse, Württembergische HypothekenbankDie Grundstücksnachbarn planten einen gemeinsamen Doppelturm. 2001 wurde ein Architekturwettbewerb ausgelobt, den KSP Engel und Zimmermann Architekten gewannen. Die Pläne zerschlugen sich allerdings während der folgenden Flaute auf dem Markt für Büroimmobilien. Für den Standort gibt es aktuell (Stand 2016) keine bekannten Hochhausplanungen.
Hochhaus Bankhaus Metzler/LHB Internationale Handelsbank175 MeterGroße Gallusstr. 16–18Bankhaus Metzler, LHB Internationale Handelsbank (ehemals)2001 planten die Grundstücksnachbarn zusammen einen Hochhausneubau, die Pläne zerschlugen sich allerdings während der folgenden Flaute auf dem Markt für Büroimmobilien. Das Bankhaus Metzler gab 2014 den Stammsitz in der Große Gallusstraße 18 auf und erwarb von der LHB Internationale Handelsbank das Grundstück Große Gallusstraße 16. Beide Grundstücke verkaufte Metzler 2015 an Tishman Speyer Properties, die seit Anfang 2016 den OmniTurm, ein 185 Meter hohes Büro- und Wohngebäude, errichten.
Kaiserkarree135 MeterTaunustor 3, Neue Mainzer Str. 37–39Rheinische Hypothekenbank (ehemals)Das Grundstück wurde 2007 an Commerz Real AG und Tishman Speyer Properties verkauft. Nach einer Überarbeitung der Pläne wurde das Projekt in Taunusturm umbenannt. Es umfasst einen 170 Meter hohen Büroturm und ein 63 Meter hohes Wohngebäude. Die Gebäude wurden ohne Vorvermietung von 2011 bis 2013 errichtet.
Hochhaus Frankfurter Sparkasse/Landeszentralbank130 MeterNeue Mainzer Str. 47–51Frankfurter Sparkasse, LandeszentralbankKeine bekannten Planungen.

Messeviertel

Das Messegelände erstreckt sich über die Stadtteile Bockenheim, Gallus und Westend-Süd. Das Gebiet ist über die U-Bahn-Linie U4 (Festhalle/Messe) zu erreichen. Der Hauptbahnhof ist nur eine Station entfernt. Bekannteste Bauwerke sind der Messeturm, das Westend Gate sowie Kastor und Pollux. Auf dem Gelände des aufgegebenen Hauptgüterbahnhofs direkt am Messegelände entsteht seit 2006 das Neubaugebiet Europaviertel. Eine Verlängerung der U-Bahnstrecke B soll in Zukunft das Europaviertel mit dem Hauptbahnhof und der Innenstadt verbinden.

ProjektnameHöheAdresseEigentümerStatus
Millennium Tower369 MeterGüterplatz 3–7VivicoWar ursprünglich als höchstes Gebäude Europas geplant. Seit 2001 besteht Baurecht. Zuletzt wurde das Projekt als Baumassenmodell bei der Immobilienmesse Cityscape 2007 in Dubai präsentiert. Für den Standort gibt es aktuell (Stand Juli 2017) keine bekannten Hochhausplanungen.
Tower 1210 MeterOsloer StraßeVivico2002 legte der Architekt Jean Nouvel einen Entwurf für ein 212 Meter hohes Bürohochhaus vor, der allerdings nicht realisiert wurde. 2014 wurde ein Architekturwettbewerb ausgelobt, den Meurer Architekten mit einem Entwurf für ein 175 Meter hohes Büro- und Hotelhochhaus gewann. Mittlerweile wurde die Höhe wieder auf 210 Meter angepasst und der Bau vom Projekt namens ONE wurde beschlossen.
Tower 185geplant 185 Meter (tatsächlich: 200 Meter)Friedrich-Ebert-Anlage 35–37VivicoErrichtet 2008–2011. Hauptmieter ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Die Gebäudehöhe vom Tower 185 wurde während der Planungsphase auf 200 Meter erhöht.
Tower 2160 MeterOsloer StraßeVivico2008 plante die Global Hyatt Corporation auf dem Grundstück einen nur 113 Meter hoher Hotelturm, 2013 zog sich Hyatt allerdings aus dem Betreibervertrag für das „Grand Hyatt Frankfurt“ wieder zurück. Seit Anfang 2016 baut die gsp Gesellschaft für Städtebau und Projektentwicklung das 176 Meter hohe Hochhaus Grand Tower mit 401 Wohnungen auf 47 Stockwerken, das höchste reine Wohngebäude in Deutschland.
Hochhaus am ehemaligen Polizeipräsidium145 MeterFriedrich-Ebert-Anlage 11Bundesland HessenSeit 2010 verhandelt das Land Hessen über einen Verkauf des Grundstücks mit einem Investor. Problematisch ist dabei, dass die geplante Verlängerung der U-Bahnlinie U5 unter dem Grundstück die Neuentwicklung samt Hochhausbau einschränken könnte.

Parkviertel

Als Parkviertel sollte ein neues Stadtviertel auf dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs zwischen den Stadtteilen Gutleutviertel und Gallus im Zusammenhang mit dem Projekt Frankfurt 21 der Deutschen Bahn entstehen. Es war geplant den Schienenverkehr komplett unterirdisch abzuwickeln, den Hauptbahnhof von einem Kopf- zu einem Durchgangsbahnhof zu erweitern und die freiwerdenden Flächen für Wohn- und Büronutzung zu entwickeln.

2002 gab die Bahn das Projekt aus finanziellen Gründen auf. Mit RheinMain plus wurde ein Nachfolgeprojekt vorgestellt, das jedoch keine Untertunnelung des Gleisvorfeldes mehr vorsieht.

ProjektnameHöheAdresseEigentümerStatus
Hochhaus Deutsche Bahn 3290 MeterGleisgelände Hauptbahnhof
Hochhaus Deutsche Bahn 2 250 MeterGleisgelände Hauptbahnhof
Hochhaus Deutsche Bahn 4230 MeterGleisgelände Hauptbahnhof
Hochhaus Deutsche Post West175 MeterNähe Hafentunnel
Hochhaus Deutsche Bahn 1 170 MeterGleisgelände Hauptbahnhof
Hochhaus Deutsche Post Ost160 MeterNähe Hafentunnel