Frankfurt - Hochhausrahmenplan 2021 - Hochhausentwicklungsplan 2020 - Hochhausplan 2021 - Skyline Frankfurt gemalt

Hochhaus-Rahmenplan 2021

Die Stadt Frankfurt möchte mit dem Hochhausrahmenplan 2021 ihre politische Meinung darüber ausdrücken, wie und wo Hochhäuser in Zukunft entstehen sollen. Damit sollen sich Investoren und Bauherren besser orientieren können.

Das Planungsdezernat arbeitet aktuell erneut an der Fortschreibung des Hochhausentwicklungsplans 2000, der bereits im Jahr 2008 fortgeschrieben wurde. Aufgrund dieser Rahmenpläne können aktuell noch an 16 möglichen Standorten offiziell Hochhäuser errichtet werden. Darunter gehört eine Fläche südlich vom Hauptbahnhof gelegen, auf dem einst der Campanile entstehen sollte, und das Millennium Areal an der Messe.

Der Hochhausrahmenplan 2021 wird nicht von Prof. Jochem Jourdan und seinem Büro Jourdan & Müller Steinhauer Architekten vorgelegt, die in der Vergangenheit stets die Hochhausrahmenpläne vorgelegt hatten. Mittlerweile ist bekannt, dass der Hochhausrahmenplan von gleich zwei Büros ausgearbeitet werden soll, deren Name aber öffentlich bisher nicht kommuniziert wurde.

Hochhäuser in Clustern

Im Planungsdezernat der Stadt Frankfurt ist man dabei, eine Fortschreibung des Hochhausentwicklungsplans vorzubereiten, der auch Standorte benennen wird, an denen neue Hochhaustürme entstehen können. Bisher setzt die Stadt auf Cluster (Hochhauspulks), in denen jeweils mehrere Türme über 60 Meter Höhe entstehen können. Alleinstehende Hochhäuser sollen die absolute Ausnahme sein. Der nächste Hochhausplan, dessen Vorlage bereits für 2018 und dann 2019 vorgesehen war, soll nun im Jahre 2021 vorgelegt werden.

Sinn und Zweck

Der neue Rahmenplan soll nach Angaben vom Planungsdezernat auch ausweisen, wo selbst Hochhäuser unter 60 Meter nicht entstehen dürfen. Das sei nötig, um die „Stadtsilhouette zu beruhigen“ und bestimmte Standorte und Stadtteile vor Bodenspekulation zu schützen.

Was noch offen ist: Ob im neuen Hochhausentwicklungsplan konkrete Standorte oder nur grobe Zonen für die neuen Hochhäuser festgelegt werden sollen. Projektentwickler haben sich gegen die Bennung klarer Baufelder ausgesprochen, da deren Wert sonst stark steigen würde. Um der Bodenspekulation einen Riegel vorzuschieben, hatte sich die Stadt in der Vergangenheit jeweils für konkrete Standorte entschieden. In dieser Sache sei es aber noch nicht zu einer Entscheidung gekommen, heißt es aus dem Planungsdezernat.

Rechtlich verbindlich wird dieser neue Hochhausplan allerdings nicht, wie alle Hochhauspläne bisher. In den vergangenen Jahren erlaubte die Stadt eine Reihe Hochhäuser (siehe Übersicht weiter unten), ohne dass diese jemals in einem Hochhausrahmenplan vorgesehen waren. Ein Hochhausrahmenplan ist also nichts weiter als eine politische Meinungsäußerung der Stadt (und vor allem denjenigen, die den Plan formulieren) zu einem bestimten Zeitpunkt.

Genehmigt „ohne Plan“

Mit dem Hochhausentwicklungsplan 2021 möchte die Stadt „Wildwuchs“ im Städtebau verhindert und den Bau von Hochhäusern gezielt lenken. Doch es wurden bereits eine Reihe von Hochhäusern genehmigt und gebaut, ohne dass diese ursprünglich in einem Hochhausrahmenplan vorgesehen waren:

Warum also schafft es manches Projekt, realisiert zu werden, und andere nicht? Ganz einfach: Es gab für das genehmigte Projekt eine politische Mehrheit. Diese Mehrheit war entweder schon vorhanden oder sie konnte beschafft werden. Entweder es herrscht ohnehin große Einigkeit über das Projekt (Stichwort EZB) oder der Bauherr versüßt der Stadt das „Ja“-Wort durch Zugeständnisse, wie den Bau von günstigem Wohnraum.

Keine Wohnhochhäuser

Bei der Fortschreibung des Hochhausrahmenplans will die Stadt Frankfurt dem Vernehmen nach keine neuen Wohntürme ermöglichen. Diesbezüglich soll sich Planungsdezernent Mike Josef (SPD), der auch Tonangeber beim Hochhausrahmenplan ist, bei einer Fachtagung geäußert haben. Viele neue Wohnhochhäuser stünden teilweise leer und würden so einer Wohnnutzung vorenthalten. Diese Wohntürme dienten vor allem auswärtigen Investoren als Kapitalanlage und seien damit keine Entlastung für den Wohnungsmarkt.

Mike Josef verwies dabei auf den Henninger-Turm, in dem abends hinter vielen Fenstern kein Licht brenne. Deshalb sind bei der Fortschreibung des Hochhausrahmenplans insbesondere Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser vorgesehen. Es wird daher etwartet, dass keine Standorte für neue Wohnhäuser im neuen Hochhausrahmenplan ausgewiesen werden.

Erste Tendenzen erkennbar

Auf der Veranstaltung Immobilien-Dialog Frankfurt am Main sagte Stadtplanungsamtsleiter Martin Hunscher im März 2020, dass die Stadt Frankfurt sich das Gebiet rund um den Ostbahnhof als neuen Hochhauscluster vorstellen könnte. Diese Information passt zum Marktgezwitscher von November 2019 (der SKYLINE ATLAS berichtete), dass die EZB einen weiteren Hochhausturm direkt neben dem bestehenden EZB-Wolkenkratzer plane. Damit würde der dritte Hochhauscluster in Frankfurt entstehen, neben den bereits bestehenden Clustern Bankenviertel und Europaviertel.

Problematisch an diesem Vorschlag ist bisher nur, dass die Stadtverordneten seinerzeit beschlossen haben, dass der Sitz der EZB als Solitär entstehen soll, ohne starke Hochhausbebauung in der Nähe. Doch wie die Zahlen zeigen, platzt die EZB aus allen Nähten und benötigt am Stammsitz dringend Kapazitäten für die steigenden Aufgaben. Es bleibt abzuwarten, ob die Stadt Frankfurt hier ein Umdenken schafft. In jedem Fall hätte ein neues Cluster hier eine weitere Brückenfunktion in Richtung Kaiserleigebiet und Offenbach.

Petra Roth über Hochhäuser

„Nicht die Höhe eines Hauses ist alleine entscheidend, sondern seine Gestaltung und wie es sich in die Umgebung einfügt.“

Aus dem Interview mit Petra Roth im Jahre 2001, als Frau Roth noch Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt war.

Petra Roth

Ihre Meinung zählt!

Sollte die Stadt Frankfurt verbindlich Hochhausstandorte ausweisen?

Korrektur: In einer älteren Version dieses Artikels wurde erklärt, dass der Hochhausentwicklungsplan 2021 von Prof. Jochem Jourdan vorgelegt wird. Diese Information stimmt nicht und wurde mittlerweile korrigiert.

5 Kommentare zu “Hochhausentwicklungsplan 2021

  1. Joerg Seibert kommentierte: 2 Jahren ago Reply

    Ich stimme der Idee zu, nicht eine Anzahl von Hochäusern zu bestimmen, sondern auf die architektonische Wirkung Wert zu legen. Kurz: Es ist wie immer, weniger Ideologie und mehr Metropolendenken. Das gilt vor allem auch, aber nicht nur, für die Landespolitik und deren häufig noch kleinkariertes Kirchturmdenken. Macht Frankfurt groß und Hessen blüht nachhaltig auf.

  2. Kopinski, Claus kommentierte: 1 Jahr ago Reply

    Die Hochhausplanung sollte unverbindlich bleiben. Denn sonst wird Grundstücksspekulation gefördert. Die Absicht des Planungsdezernenten Mike Josefs, mit Hochhäusern günstigen Wohnraum zu schaffen, ist löblich, jedoch weder mit einer Hochhausplanung, noch mit Hochhäusern zu schaffen. Stadtrat Mike Josefs wird es selber wissen: Auf die Textteile der zu ändernden Bebauungspläne oder der Baugenehmigungen kommt es an.

  3. Mario Sobek kommentierte: 4 Monaten ago Reply

    Auf jeden Fall sollte man bei neuen Hochhäusern auf die Qualität der Architektur achten und nicht nur kantige Kästchen bauen wie sie schon zu Genüge vorhanden sind, sondern man sollte die Chance nutzen und auch bei der Architektur etwas mehr Qualität an den Tag legen und somit auch international ein Zeichen setzen.

  4. Renate Pehl kommentierte: 1 Monat ago Reply

    Ich vermisse schmerzlich eine Auseinandersetzung mit der Möglichkeit einer Fassadenbegrünung von Hochhäusern (aber nicht nur) ! In anderen Städten ist das in den Plänen der Stadtpolitik enthalten und teilweise verwirklicht. Wo ist der Plan der „Green City“ Frankfurt zu diesem Thema?

    1. admin kommentierte: 1 Monat ago Reply

      Guten Tag Frau Pehl! Eine interessante Anregung, die Sie da haben. Wir versuchen zum Thema Nachhaltigkeit bei Hochhäusern einige Inhalte zusammenzustellen. Wenn Sie passende Inhalte, Organisationen oder Gesprächspartner kennen, bitte eine E-Mail an das Redationsteam schicken: info@skylineatlas.de

      Wir werden das Thema Green City Frankfurt in Bezug auf Hochhäuser in den kommenden Monaten bestimmt thematisieren.

Kommentar hinterlassen