Das Bankenviertel in Frankfurt

Hochhäuser: Zwiespältige Gefühle

Zwischen Faszination und Ablehnung

Hohe Gebäude sind in großem Maße Inszenierungen und Selbstdarstellung wirtschaftlicher Macht. Jeder neuartige Entwurf dient als Blickfang, um Initiativkraft und Risikobereitschaft des Bauherrn visuell darzustellen.

Hochhäuser haben mehr als andere Konstruktionstypen der modernen Architektur in ihrer gut 120-jährigen Geschichte immer wieder Erstaunen, aber auch Kritik hervorgerufen. Den einen gelten hohe Gebäude als triumphales Symbol, den anderen verbinden damit Imponiergehabe und naturfeindliche Konzepte.

Fachleute warnen davor, das vor allem Wolkenkratzer durch einschüchternde Autorität auf die Menschen deprimierend wirken. Sie erzeugten dann Gefühle der Bedeutungslosigkeit und Anonymität.

Befürworter schreiben Wolkenkratzern einen hohen Grad an Identifikationsmöglichkeiten zu, die eine Stadt sinnbildhaft gestalten und prestigeträchtig branden. Die Form und Funktion solcher prestigeträchtigen Häuser können also immer auf verschiedene Weisen gelesen werden.

Architektur ist mehr als die physische Realisierung von Gebäuden. Sie besitzt auch eine kulturelle Realität, die eine Projektionsfläche für Deutungen, Sichtweisen und emotionale Reaktionen gibt. Die Bauten müssen in erster Linie funktionieren und erst in zweiter Instanz eine klare Botschaft transportieren.

Stadtraum oft unorganisiert

Wenn Hochhäuser vereinzelt über die Stadt verteilt entstehen, dann wirkt der Stadtraum oft unorganisiert. Sorgt aber eine Stadt dafür, dass Hochhäuser eher in einem geschlossenen System zusammengefügt werden, ergibt sich ein Stadtraum mit neuer Qualität und publikumswirksamer Wirkung.

Als oft vernachlässigtes Kriterium der Beurteilung von Hochhäusern muß die Stadtplanung angeführt werden, die früher oft vernachlässigt wurde. Heute hat sich dies insofern geändert, als kommunale und staatliche Instanzen die Logistik der Verteilung der Höhennutzung innerstädtischen Bodens zu beeinflussen suchen. Doch auch hier bleibt meist das Hauptaugenmerk auf den einzelnen Bau beschränkt.

Früher ließen meist einzelne Konzerne für sich Hochhausbauten errichten. Heute ist dies anders. In den Hochbauten ist ein extrem hoher Anteil der Nutzungsfläche vermietet, in der Regel Banken, Versicherungen, Beratungsunternehmen und immer mehr auch an Anwaltssozietäten. Deshalb muß auch das Äußere stimmen. Architektur ist ein wichtiger Bestandteil der erfolgreichen Vermietung geworden. Diese Entwicklung sort für eine nachhaltige Verschönerung der Stadtsilhouette. Den Kritikern sind solche Argumente natürlich ein Dorn im Auge. Aber verhindert können sie mit ihrer Haltung gegen Hochhäuser diese nicht.

Sagen Sie es weiter mit:

Leave us a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .