Lesedauer: 2 Minuten

Luftaufnahmen Frankfurt am Main

Die Hochhäuser von Frankfurt faszinieren die Menschen, ob jung oder alt. Am besten läßt sich die Skyline immer noch aus der Luft erkunden. Der SKYLINE ATLAS hat zahlreiche Luftaufnahmen per Drohne und Luftbilder per Hubschrauber zusammengestellt, die vom SKYLINE ATLAS und HAUSSMANN VISUALS stammen. Zu den Produktionen dieser Anbieter zählen Drohnenaufnahmen für namhafte Immobilienunternehmen und bekannte Immobilienprojekte.

Wer sich eher für eine Webcam Frankfurt interessiert, sollte sich diese spektakuläre Zeitrafferaufnahme der Frankfurter Skyline ansehen.

Best of Frankfurt - Videos in 4K

Videofilme mit der Drohne - Frankfurt aus der Luft

Weitere Drohnenvideos über Frankfurt gibt es im Youtube-Kanal von SKYLINE ATLAS und HAUSSMANN VISUALS. Professionelle Videofilme und hochauflösende Drohnenaufnahmen Frankfurt werden von Thomas Gessner, Michael Wutzke und befreundeten Drohnenpiloten erstellt.

Knapp 20.000 Fotoaufnahmen über Hochhäuser in Frankfurt gibt es in der Fotodatenbank von Phorio. Hierzu zählen auch Fotoaufnahmen von Immobilien, die mit der Drohne entstanden sind.

Kann jeder einfach in Frankfurt mit einer Drohne fliegen?

Nein, denn es gibt steigende gesetzliche Anforderungen an Kopterführer. Außerdem gibt nur ganz wenige Orte in Frankfurt/Main, die überhaupt für Drohnenpiloten offiziell zum Fliegen erlaubt sind. Zudem befinden sich insbesondere innenstadtnahe Bereiche in Flugverbotszonen, Kontrollzonen oder regulierten Bereichen, deren Überflug grundlegend gar nicht gestattet ist. Beispielsweise darf man nicht ohne Sondergenehmigungen über oder an Verkehrswegen fliegen (hierzu zählen An- bzw. Abflugzonen vom Frankfurter Flughafen, Flüsse wie der Main, Bahnlinien, Bundesstraßen, Krankenhäuser, etc.). Damit ist es für Otto-Normalbürger faktisch rechtlich unmöglich „einfach mal so“ mit der Drohne in der Frankfurter Innenstadt abzuheben, ohne sich gleichzeitig strafbar zu machen. Es sei denn, man verfügt über alle erforderlichen Genehmigungen und sonstige rechtliche Anforderungen.

Drohenpiloten benötigen in jedem Fall die gesetzlich vorgeschriebene Versicherung für den Drohnenflug. Liegt keine Drohnenversicherung vor, darf in Deutschland nicht geflogen werden – egal wo. Startet man mit seiner versicherten Drohne ohne die entsprechenden Genehmigungen, ist diese Versicherung leider auch nicht hilfreich: denn dann verliert man seinen Versicherungsschutz und trägt Kosten, die durch einen etwaigen Drohnenunfall entstanden sind, komplett selbst. Noch allgemeiner formuliert: Dazu zählen nicht nur Kosten durch entstandenen Drohenunfälle sondern auch alle Kosten, die durch den reinen Flug der Drohne hervorgerufen wurden, beispielsweise auch ein aufklärender Polizeihubschraubereinsatz.

Gewerbliche Drohnenflüge, wie beispielsweise mit unserem Kooperationspartner Thomas Gessner durchgeführt, erfordern in jedem Fall spezielle Kenntnisnachweise, enorme praktische Erfahrungen, eine Aufstiegsgenehmigung sowie eine Ausnahmegenehmigung vom Regierungspräsidium Darmstadt gemäß §21d LuftVO, die von vielen der zuvor genannten Flugrestriktionen in Frankfurt am Main entbindet.

Eine Vielzahl von Immobilieneigentümern und Anwohner haben SKYLINE ATLAS Aufstiefsgenehmigungen erteilt. Eigentümer von Grundstücken im Großraum Frankfurt/Rhein-Main können weiterhin eine solche Aufstiegsgenehmigung erteilen und damit allen an SKYLINE ATLAS angeschlossenen Drohnenpiloten eine dauerhafte Aufstiegsgenehmigung erteilen und im Gegenzug – nach entsprechender Bestätigung – ausgewähltes Videomaterial und Fotos nutzen, die bereits zurückliegend im Raum Frankfurt produziert wurden.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .