Tribes Coworking Frankfurt - Büros kurzzeitig mieten - Büroflächen auf Zeit mieten

Home > Magazin > Interviews > Eduard Schaepman

Wie der Coworking-Anbieter Tribes das Büro neu denkt

Geschäftsführer Eduard Schaepman im Gespräch

In den letzten Jahren erleben Coworking Spaces einen Boom. Die Zahl der Coworking Büros sowie der Coworker nehmen weltweit zu. Gleichzeitig findet auch eine ständige Wandlung im Coworking-Ökosystem statt. Nachdem anfang zunächst Freiberufler, Kreative und Startups in Coworking Spaces zusammen kamen, stieg in den letzten Jahren vor allem die Nachfrage von etablierten Unternehmen. Nach und nach wurden die Flächen in den Spaces an diese neuen Anforderungen und Wünschen angepasst. Derzeit findet man in Coworking Spaces immer weniger offene Arbeitsbereiche. Der Trend geht weg vom Open Space hin zu mehr privaten Büros. Corporate Coworking ist heute keine Nische mehr.

Coworking im Jahr 2020 war vor allem bestimmt durch die Coronakrise. Über viele Monate waren Freelancer und Angestellte dauerhaft im Homeoffice verortet, noch immer sind nicht alle Menschen an ihren ursprünglichen Arbeitsplatz zurückgekehrt. Grund genug, einmal mit einem Insider über das Thema zu sprechen.

Der SKYLINE ATLAS hat daher mit Eduard Schaepman gesprochen, Gründer und Geschäftsführer der Coworking-Anbieters Tribes. Das Unternehmen wurde im Jahr 2015 gegründet und hat mittlerweile Standorte in den Niederlanden, Belgien und Deutschland.

In Frankfurt betreibt Tribes zwei Coworking Spaces: den ersten am Basler Platz und den anderen im Garden Tower. Im Winter 2020 wird im Marienforum ein neues Coworking Center für Tribes eröffnet. Gute Gründe, mit Eduard Schaepman über unser sich änderndes Arbeitsumfeld zu sprechen.

Open Space Office, hier das "House of Tribes". Jedes Cover steht für einen anderen Tribes-Standort. Auf den Covern abgebildet ist jeweils Eduard Schaepman.

„Untersuchungen schon vor der Coronakrise haben ergeben, dass im Jahr 2035 rund 35% der Gewerbeimmobilien von flexiblen Bürobetreibern gemietet sein werden.“
Eduard Schaepman über den Platzbedarf von Unternehmen in der Zukunft.

SKYLINE ATLAS: Hallo Herr Schaepman, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mit uns zu sprechen. Beschreiben Sie unseren Lesern, was genau Tribes tut und an wen sich Ihre Angebote richten.

Eduard Schaepman: Tribes Inspiring Workplaces bietet alles, was Unternehmer brauchen. Wir haben flexible Büros, Coworking Places, Besprechungsräume und Geschäftsadressen, die von indigenen Nomadenstämmen aus aller Welt inspiriert sind, und unsere Mitglieder bilden eine Community Gleichgesinnter. Unsere Büros verfügen über ein hochmodernes Innendesign, das auf einem bestimmten Stamm pro Standort konzeptionell ausgerichtet ist. 

SKYLINE ATLAS: Im Zuge der Digitalisierung entstehen neue Berufsbilder, aber auch neue Arbeitsweisen. Wie hat sich die Arbeit in den letzten Jahren verändert?

Eduard Schaepman: Seit dem Aufkommen des Internets können Menschen überall und jederzeit arbeiten. Es ist nicht mehr notwendig, jeden Tag ins Büro zu gehen. Es gibt sogar digitale Nomaden, die um die Welt reisen, während sie für dasselbe Unternehmen arbeiten. Gerade jetzt, wo viele Unternehmen erfahren haben, dass die Arbeit von zu Hause aus auch eine Option ist, wird sich die Denkweise diesbezüglich ändern.

Tribes Frankfurt - CEO Schaepman im Interview

Eduard Schaepman

Tribes Coworking Space - Temporäre Büros mieten

SKYLINE ATLAS: Tribes hat die Eröffnung eines neuen Coworking Spaces im Marienforum für die kommenden Monate angekündigt. Was zeichnet den Standort aus und welche Angebote gibt es dort?

Eduard Schaepman: Es ist natürlich eine fantastische Lage mitten im Finanzviertel und leicht zu erreichen. Unser Standort befindet sich im Erdgeschoss, wo wir einen Barista und eine Bar, Coworking Places und Tagungsräume haben. Unsere Büros befinden sich im ersten und achten Geschoss, von wo aus Sie einen großartigen Blick auf die Stadt haben. Der gesamte Standort ist coronasicher: Beim Umbau wird ein Arbeitsabstand von 1,5 Metern implementiert. Dies ist viel besser, als ein vorhandenes Büro an diesen Abstand anzupassen. Außerdem können die neuesten Lüftungssysteme Aerosole filtern.

SKYLINE ATLAS: Vor welchen Herausforderungen stehen Sie als Coworking Operator neben der Erzielung von Rentabilität?

Eduard Schaepman: Die Maßnahmen gegen Corona, die sich je nach Standort unterscheiden. Es liegt nicht in unseren Händen und obwohl wir alles getan haben, um sicherzustellen, dass die Leute wieder ins Büro kommen können, hat die Regierung immer noch nicht entschieden, wann es genug ist. Von Thermalkameras bis hin zu Anpassungen der Belüftung prüfen wir alle Optionen.

Coworking und der Corona-Virus: Mit Abstand halten geht es
Coworking Küche mit Herbal Water: Das selbst gebraute Erfrischungsgetränk gibt es an allen Tribes-Standorten in wechselnden Geschmacksrichtungen (hier: Wasser/Minze/Chilli)

SKYLINE ATLAS: Gibt es einen aktiven Wissensaustausch zwischen den verschiedenen Nutzern eines Coworking Space? Wie kann ein Coworking-Anbieter die Kommunikation und Attraktivität eines Spaces erhöhen?

Eduard Schaepman: Insbesondere Mitglieder, die längere Zeit am selben Ort arbeiten, können sich sehr leicht miteinander verbinden. Sie lernen sich kennen und bitten um Hilfe in ihrem Fachgebiet. Unser sogenannter Stammestisch regt zu Gesprächen an und ist oft der Ort, an dem wir unser „Mitgliederessen“ organisieren. Jeder Ort hat einen Stammestisch, der immer rund ist. Wir haben von tatsächlichen Stämmen auf der ganzen Welt gelernt, dass das Sammeln in einem Kreis die Konversation anregt: Es gibt keine Hierarchie und Sie können jedem am Tisch in die Augen schauen.

Tribal Table - Tribes Frankfurt
Tribes Frankfurt Anbieter - Eduard Schaepman läuft durch ein Coworkingbüro

SKYLINE ATLAS: Gibt es Unterschiede zwischen einem Coworkingbüro in Frankfurt und einem in anderen Ländern? Was ist für Benutzer in diesem Land an einem Coworking-Angebot wichtig?

Eduard Schaepman: Unser Konzept ist in jedem Land das gleiche, weil unsere Mitglieder alle dasselbe wollen: einen großartigen, inspirierenden Arbeitsplatz mit vielen inspirierenden Community-Mitgliedern!

SKYLINE ATLAS: Gibt es Unterschiede zwischen einem Coworkingbüro in Frankfurt und einem in anderen Ländern? Was ist für Benutzer in diesem Land an einem Coworking-Angebot wichtig?

Eduard Schaepman: Unser Konzept ist in jedem Land das gleiche, weil unsere Mitglieder alle dasselbe wollen: einen großartigen, inspirierenden Arbeitsplatz mit vielen inspirierenden Community-Mitgliedern!

SKYLINE ATLAS: Wollen junge Kreative tatsächlich mit großen Unternehmen unter einem Dach arbeiten?

Eduard Schaepman: Ja, auf jeden Fall. Wir sehen auch viele Unternehmen mit jungen Mitarbeitern, die sich gerne mit anderen jungen Kreativen an unseren Standorten austauschen möchten.

Tribes Coworking Frankfurt - Eduard Schaepman

SKYLINE ATLAS: Werfen wir einen Blick in die Zukunft. Erwarten Sie eine Konsolidierung unter den Coworking-Anbietern oder wird sich das Wachstum fortsetzen? Was sind die Pläne für Stämme in den nächsten Jahren?

Eduard Schaepman: Ich denke, dass Coworking Places eine großartige Lösung für Unternehmen sind, die nicht genug Platz haben, um die 1,5 Meter Zonen um Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter zu schaffen. Mit einem flexiblen Vertrag können sie den notwendigen Raum mieten, um ihren Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz zu bieten, und wann immer wir wieder normal werden können, können sie problemlos in ihr eigenes Büro zurückkehren. Wir haben festgestellt, dass unsere Mitglieder in den Niederlanden die Büros früher besuchen als in Belgien und Deutschland, aber dies beginnt auch langsam wieder. Nein, ich glaube nicht, dass es einen Unterschied zwischen den verschiedene Bedarfen an mehr Büroflächen geben wird.

SKYLINE ATLAS: Wie sehen Sie zukünftige Trends und Entwicklungen im Bereich Coworking?

Eduard Schaepman: Die Auswirkungen von COVID-19 werden letztendlich zu einer Erhöhung der von den Betreibern gemieteten Fläche führen. Untersuchungen vor Corona von hochwertigen Makleragenturen (wie JLL, Cushman und Colliers) haben ergeben, dass im Jahre 2035 35% der Gewerbeimmobilien von flexiblen Bürobetreibern gemietet werden. Viele Unternehmen werden aufgrund von Corona flexibel mieten wollen, weil ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, kombiniert mit der Arbeit vom Büro aus. Sie passen aufgrund sozialer Distanzierungsmaßnahmen nicht gleichzeitig in das (alte) Büro. Unternehmen möchten also Flexibilität in Bezug auf ihre Mietbedingungen haben, was sich letztendlich wahrscheinlich positiv auf den Coworking-Büromarkt auswirken wird.

Eduard Schaepman - CEO Tribes im Interview - Coworking Anbieter Frankfurt

SKYLINE ATLAS: Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview wurde im September 2020 geführt.

Über Eduard Schaepman

Eduard Schaepman ist nicht nur ein echter Familienmensch, sondern auch ein inspirierender CEO, der es wagt, über den Tellerrand hinaus zu denken und zu leben. Er ist ein bekannter niederländischer Immobilienunternehmer, Kreativkopf und Gründer von Tribes. Er begann seine Karriere 1990 als Marketing Manager bei der Bank Mees & Hope, danach bekleidete er verschiedene Change Management-Positionen auf Führungsebene. Unter anderem bei Robeco Group, Fortis Group, euroShell, SNT International, ClientLogic und Chalet Group.

Als Eduard 2010 den letzten Wunsch seines Vaters erfüllte – die Aktualisierung seines Stammbaums für die niederländische Patrizierabteilung des Zentralbüros für Genealogie -, stellte er fest, dass sich die Familie Schaepman auf der ganzen Welt verbreitet hatte. Die Migration seiner Vorfahren (und die schließlich unter anderem in Neuseeland, China, den USA und Surinam landete) weckte sein Interesse. Er begann verschiedene Kulturen sowie die Vielfalt und Herkunft der Menschen zu erforschen. Schließlich entstand sein Interesse an Nomadenstämmen, insbesondere an den Ähnlichkeiten zwischen traditionellen Nomaden und modernen (Geschäftsnomaden).

Er besuchte viele Nomadenstämme wie die Mosuo in China, die Kirgisen in Kirgisistan, die Massai in Afrika und die Berber in Marokko. Jedes Mal macht er dabei einen Dokumentarfilm über die Reise und nutzt die erlernte Weisheit und die Rituale für neue Stammesorte von Tribes.

Eduard Schaepman erhielt etliche Auszeichnungen in den letzten Jahren, wie den White Canvas Reputation Award, Networker des Jahres, Marketing Manager des Jahres, Blog Award, Innovativster Immobilienmanager und viele andere.

Weitere Informationen über Eduard Schaepman:

Über Tribes Inspiring Workplaces

Im Februar 2015 startete Eduard Schaepman mit „Tribes Inspiring Workplaces“ ein flexibles Bürokonzept mit inspirierenden Einrichtungen für seine Mitglieder. Tribes bietet Büroräume, flexible Arbeitsplätze, Besprechungsräume, virtuelle Büros und Treffpunkte in Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Jeder Ort ist von einem Nomadenstamm inspiriert, und das Erscheinungsbild der Orte ist das gleiche, aber die Innenausstattung ist völlig anders. Darüber hinaus gibt es ein Thema pro Stamm, von dem man als Unternehmer viel lernen kann. Zum Beispiel sind die Vanuatu-Männer die Inspiration für den Standort am Frankfurter Hauptbahnhof. Diese Männer führen ein Ritual des Landtauchens durch: Sie springen von einem selbstgebauten Holzturm (etwa 20 bis 30 Meter hoch) mit zwei Baumreben, die hinter den Knöcheln gewickelt sind. Ein guter Tauchgang sorgt für eine reichliche Yamswurzelernte. Sie sind furchtlos, etwas, das man manchmal auch als Unternehmer sein muss.

Kommentar hinterlassen