Bundesbank Hochhaus

Bundesbank plant neues Hochhaus am Stammsitz

Die Bundesbank ertüchtigt den Stammsitz in Ginnheim. Das bisherige Hauptgebäude, 1967 bis 1972 von ABB Apel, Beckert und Becker entworfen, wird in den kommenden Jahren renoviert. Die Bundesbank sucht jetzt bereits ein Ausweichquartier für die Zeit der Bauarbeiten, die bis 2018 starten sollen.

Unabhängig von der Renovierung des Hauptgebäudes plant die Bundesbank eine Konzentration ihrer Belegschaft am Stammsitz. Bisher sind die Beschäftigten auf mehrere Standorte innerhalb von Frankfurt verteilt, wie zum Beispiel im Hochhaus Trianon.

Wie Skyline Atlas erfuhr, laufen bereits Gespräche von der Bundesbank mit Vertretern der Stadt Frankfurt, um den Stammsitz als Hochhausquartier auszuweisen. Es wird allgemein erwartet, dass hierfür der Nachweis von Wohnflächen gefordert wird und dem Wunsch der Bank nach Zentralisierung ihrer Mitarbeiter entsprochen wird. Dem Vernehmen nach soll das neue Hochhaus auf dem Gelände der Bundesbank 36 Geschosse hoch werden und am Standort vom Gästehaus errichtet werden.

 

LEAKED – Mitte Juli 2017: Wie dem Skyline Atlas ein Informant berichtet, soll das geplante Hochhaus am Sitz der Bundesbank offenbar zur Zeit nicht genehmigt werden. Die Bundesbank sei stinksauer, nicht zuletzt weil der Europäischen Zentralbank an ihrem Sitz im Frankfurter Osthafen dieses Privileg seinerzeit eingeräumt wurde. Hintergrund: Der Standort der Bundesbank ist bisher nicht im aktuellen Hochhausrahmenplan vorgesehen und stünde in Konflikt mit einer Ankündigung vom Planungsdezernenten, neue Hochhäuser nur noch an zuvor ausgewiesenen Standorten zu erlauben. Ob der neue Hochhausentwicklungsplan für 2018 dann den Ginnheimer Standort der Bundesbank berücksichtigen wird, ist bisher unklar.

Sagen Sie es weiter mit:

Leave us a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .