central-business-tower-helaba-tower-opernplatz

Helaba stellt Pläne für Central Business Tower vor

Das Frankfurter Bankenviertel bekommt weiter Zuwachs. Noch in diesem Jahr beginnen die Bauarbeiten für den neu entstehenden Central Business Tower an der Kreuzung Neue Mainzer Straße und Junghofstraße. Die Pläne für das Hochhaus sind schon älter und stammen aus der Feder von KSP Jürgen Engel Architekten aus dem Jahr 2001. Doch aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten unter anderem des damaligen Eigentümers Hypo Real Estate konnte das Projekt lange nicht umgesetzt werden. 2018 hat dann die Helaba das Grundstück erworben und treibt seitdem das Bauvorhaben voran.

Das äußere Erscheinungsbild weicht kaum von den Plänen aus dem Jahr 2001 ab. Allerdings wird die Höhe des Turms nicht 197 sondern 205 Meter betragen. Auch die Gebäudetechnik soll an heutige Baustandards angepasst werden. So werden beispielsweise zur Stromgewinnung ca. 3800 Photovoltaikmodule in der Fassade und an der Spitze des Hochhauses angebracht. Dadurch lasse sich der Stromverbrauch des Turms zwar nicht gänzlich ausgleichen, aber es sei zumindest ein Beitrag, so Jürgen Engel.

Das neue Hochhaus soll mit dem noch bestehenden früheren Bankgebäude der Frankfurter Sparkasse verbunden werden. Die Fassade des fünf bis sechsstöckigen Gebäudes soll dabei erhalten bleiben, der Innenraum aber komplett neu gestaltet werden. Hier wird dann auch das Weltkulturenmuseum eine 511 Quadratmeter große Dependance erhalten mit Dachterrasse zur Wallanlage. Neben der Ausstellungsfläche wird es im Sockelgebäude eine dreigeschossige Halle im Hochparterre mit einer Kuppel in Form einer Lichtdecke geben. Diese Fläche soll öffentlich zugänglich sein und durch ein Café oder Restaurant genutzt werden.

central-business-tower-helaba-tower-opernplatz-sockelbau

Das renovierte Sockelgebäude

central-business-tower-helaba-tower-opernplatz-sockelbau-kuppel-innen

Dreigeschossige Halle mit Café

Das Hochhaus ist als Doppelturm mit H-förmigem Grundriss geplant. Zwei rechteckige Teile stehen sich leicht versetzt gegenüber und werden von einer sich nach oben hin verbreiternden Fuge verbunden. Insgesamt soll der Doppelturm 52 Obergeschosse und 5 Untergeschosse erhalten. Die 72.250 Quadratmeter Gesamtmietfläche sollen größtenteils der Büronutzung dienen.

Die OFB, ein Tochterunternehmen der Helaba, wird die Baubetreuung sowie die Projektsteuerung für den Central Business Tower übernehmen. Mit dem Bau wurde die Ed. Züblin AG beauftragt.

central-business-tower-turm-fuge-bankenviertel-frankfurt

H-förmiger Grundriss mit Fuge

Kommentar hinterlassen