Was ist der Anlagenring?

Der Anlagenring in Frankfurt besteht aus zwei weitestgehend parallel verlaufenden Straßen, die durch die ehemalige Stadtbefestigung voneinander getrennt sind. Die beiden Strapen des Anlagenrings sind Einbahnstraßen – jeweils für eine der beiden Fahrtrichtungen. Der Anlagenring trägt in seinem Verlauf verschiedene Straßennamen.  Die innere der beiden Ringstraßen folgt relativ gleichförmig dem Verlauf der Stadtmauer aus dem

Bürohaus an der Alten Oper

Das Bürohaus an der Alten Oper (BAO) liegt an der Ecke Neue Mainzer Straße und Junghofstraße im Bankenviertel. Das Bürohaus wurde zwischen 1981 und 1984 errichtet, ist 89 Meter hoch und zertifiziert nach LEED Gold. Das 21-geschossige Bürohochhaus wurde von den Architekten Hubertus von Allwörden, Gerhard Balser, Roger Bundschuh und Rolf Schloen entworfen. Ferner verfügt

06

Sep

Das Mainufer in Frankfurt muss neu gedacht werden

Der SKYLINE ATLAS unterstützt die Forderungen von zahlreichen Initiativen, Gewerbetreibenden und Bürgern zu einer Neugestaltung des Mainkais zwischen Neue Mainzer Straße und Alte Brücke. Bis zum 1. September 2020 war das rund 0,7 Kilometer lange Straßenstück an der Altstadt für den Autoverkehr testweise für ein Jahr gesperrt. Seitdem rollen wieder Autos, Busse und Lastwagen über

Was ist die Wallservitut?

Die Wallservitut ist eine im Jahre 1827 erlassene Regelung zum Schutz der öffentlichen Grünanlagen in Frankfurt, die als Ersatz der vormaligen Frankfurter Stadtbefestigung angelegt wurden. Nach der Verabschiedung der Wallservitut blieben die Grünflächen an den heutigen Wallanlagen nach 1806 vor Bebauung geschützt. Lediglich die Außenseite der Straßen, die den heutigen Anlagenring bilden, durfte bebaut werden.

Was war der Frankfurter Häuserkampf?

Der Frankfurter Häuserkampf fand in den 1970er Jahren statt und umfasste Protestbewegungen, Kundgebungen und Demonstrationen insbesondere linksgerichteter politischer Aktivisten. Die Proteste richteten sich in erster Linie gegen die Grundstücksspekulationen im Frankfurter Westend. Der Häuserkampf in Frankfurt markiert den Beginn der deutschen Hausbesetzerbewegung und den Anfang vom Ende einer bürgerfernen Stadtplanung. Die Entwicklung von Stadtplanungsmodellen mit

Eurotheum

Das Eurotheum ist ein 110 Meter hohes Hochhaus und wurde durch das Offenbacher Architekturbüro Novotny Mähner Assoziierte entworfen. Das Hochhaus liegt an der Ecke Neue Mainzer Straße/Junghofstraße und wurde 1999 fertig gestellt. Das Eurotheum wurde zur selben Zeit errichtet wie der benachbarte MAIN TOWER. Beide Hochhäuser teilen sich eine Tiefgarage. Das Eurotheum ist ein gemischt

Bankenviertel

Das Bankenviertel Frankfurt am Main ist ein innerstädtisches Entwicklungsgebiet, in dem eine Vielzahl von Banken, Anwaltskanzleien und Organisationen, insbesondere aus dem Finanzbereich, ansässig sind. Das Bankenviertel ist kein eigenständiger Stadtteil und hat offiziell keine festgelegten Grenzen. Heute werden Bereiche der westlichen Innenstadt, des östlichen Bahnhofsviertels und des südlichen Westends dem Bankenviertel zugesprochen. Weil mittlerweile auch

Eurotower

Der Eurotower ist ein von Architekt Richard Heil entworfenes Hochhaus im Bankenviertel. Der Euro Tower befindet sich an der Ecke Kaiserstraße, Neue Mainzer Straße und Willy-Brandt-Platz. Die charakteristische Euro-Skulptur vor dem Eurotower weist auf die Bedeutung des Gebäudes als Zentrale der Europäischen Zentralbank von 1998 bis 2014 hin. Auch nach dem Umzug der EZB in

Global Tower

Der Global Tower entsteht im Finanzdistrikt Frankfurt und wandelt ein bestehendes Bürohochhaus in ein modernes Bürohaus um. Das frühere Commerzbank-Hochhaus wird dazu komplett entkernt, erhält einen repräsentativen Eingang und wird komplett neu positioniert. Die Baumaßnahmen starten im Sommer 2018, die Fertigstellung ist für den Sommer 2020 geplant. Das Gesamtinvestitionsvolumen wird bei knapp 270 Mio. Euro

TaunusTurm

Der TaunusTurm wurde durch das Architekturbüro Gruber und Kleine-Kraneburg entworfen und befindet sich mitten im Bankenviertel. Auf 40 Geschossen finden Unternehmen hier rund 60.000 Quadratmeter hochwertige Büroflächen. Das Hochhaus wurde von Projektentwickler Tishman Speyer aus New York entwickelt und in einem Joint Venture mit der Commerz Real AG realisiert. Nicht nur höhentechnisch ist eine Ähnlichkeit

OmniTurm

Der OmniTurm liegt an der Neuen Mainzer Straße mitten im Frankfurter Bankenviertel, wurde im Winter 2019 fertiggestellt und ist der Vorreiter eines neuartigen Trends. Der OmniTurm ist der erste Wolkenkratzer mit echter Mischnutzung in Deutschland, das also gleichzeitig Büro-, Wohn- und öffentliche Flächen enthält. Die Grundsteinlegung für den 45-stöckigen OmniTurm fand 2016 statt. Das Gebäude