Helaba Hochhaus in Frankfurt am Main - ehemalige Frankfurter Sparkasse 1822 und Württemberger Hypothekenbank Projekt - KSP Jürgen Engel Architekten - Animation 2019

Reloaded: Hochhauskomplex Neue Mainzer Straße

Lesedauer: 1 Minute

Vor gut 18 Jahren legte das Architekturbüro KSP Engel und Zimmermann Entwürfe für einen Hochhauskomplex an der Neue Mainzer Straße 57-59 vor. Seitdem ist es um das Projekt still geworden.

Nach dem Erwerb der Grundstücke Neue Mainzer Straße 57-59 im Jahr 2018 beabsichtigt die Hessische Landesbank (Helaba) nun, die Baurechtsschaffung für ein Hochhaus auf Basis des geltenden Bebauungsplans für das Bankenviertel herbei zu führen. Dazu werden aktuell Gespräche der Helaba mit der Stadt Frankfurt geführt. Sobald die Rahmendaten mit der Stadt besprochen sind, werden diese mit den zuständigen Gremien abgestimmt und der Prozess der Baurechtsschaffung weiter vorangetrieben. Dieser Vorgang muss nun abgewartet werden. Daher sind auch technische Angaben (wie Höhe, Geschosszahl, Bauvolumen) im aktuellen Planungsstand nicht beschlossen. 

Im Internet kursieren in zahlreichen Foren und Webseiten bisweilen veraltete Animationen aus dem Jahr 2001. Neuere Computer-Animationen waren bisher nicht verfügbar – bis heute: Der SKYLINE ATLAS präsentiert hiermit überarbeite Entwürfe – Stand Frühjahr 2019.

Hochhauskomplex Neue Mainzer Straße in Frankfurt am Main - Helaba Hochhaus - KSP Jürgen Engel Architekten - Rendering
Lageplan Helaba Hochhaus Frankfurt - Neue Mainzer Straße - Makro
Lageplan Helaba Hochhaus Frankfurt - Neue Mainzer Straße - Mikro

Die Leser*innen vom SKYLINE ATLAS Newsletter hatten früher Zugriff auf diesen Artikel als die Leser*innen in den sozialen Medien.

2 Kommentare zu “Reloaded: Hochhauskomplex Neue Mainzer Straße

  1. Reinhard Ansgar Schulz-Mittenzwei kommentierte: vor 4 Monaten Antworten

    Warum veröffentlichen Sie nicht zumindest von einem fertiggestellten Projekt eine Architekturkritik. Es gibt da wohl keine Kapzitäten/Genies mehr in Frankfurt wie Herr Bartezko das war oder?

  2. Christopher Kerkovius kommentierte: vor 4 Monaten Antworten

    Ja, auch ich wünschte mir etwas mehr Architekturkritik – insbesondere was die Wohnhochhäuser betrifft! Dort wird NUR Wohnraum für sehr Reiche gebaut, der die ohnehin total a-sozialen Mieten weiter hochtreiben!
    Dann fehlen mir innovative, nachhaltige Lösungen mit viel mehr in die Architektur integriertes GRÜN und alternative Energiegewinnung in die Architektur, wie es z.T. hervorragend in Singapur zu sehen und zu LERNEN ist!

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .