Mainzer Landstraße 23 in Frankfurt am Main - Mainzer Landstrasse 23 FFM - KSP Engel Architekt - CV Real Estate AG Projektentwickler

CV Real Estate AG erwirbt Mainzer Landstraße 23

Der Münchner Projektentwickler plant, auf dem Gelände der entkernten Bestandsimmobilie Mainzer Landstraße 23 ein zukunftsweisendes, innovatives Office-Projekt zu realisieren, das den Anforderungen und Ansprüchen von New Work gerecht wird. Dank der Nähe zum Frankfurter Hauptbahnhof besticht der Standort u. a. mit einer schnellen Erreichbarkeit des Frankfurter Flughafens und des Messegeländes. Bis 2026 soll hier ein modernes Hochhaus entstehen, das neue, flexible New-Work-Büroflächen bietet. „Dank einer idealen Verkehrsanbindung, der 1-A-Lage und dank unseres innovativen Projektplans sehen wir in dieser aktuell noch brachliegenden Immobilie enormes Potenzial, das wir nun definitiv – entsprechend der Standards einer nachhaltigen und damit zukunftsfähigen Bauweise – ans Tageslicht bringen werden, die dem zukünftigen Bild eines klimaneutralen Frankfurts gerecht wird“, so Christian Vogrincic, Vorstand und CEO der CV Real Estate AG: „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir jetzt in einem der interessantesten und spannendsten Immobilienmärkte in Deutschland durchstarten und das zukünftige Stadtbild von Frankfurt maßgeblich mitgestalten können.“ Beraten wurde die CV Real Estate AG bei der Transaktion von FPS Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB. Für die Adler Group übernahm dies bhp Bögner Hensel & Partner. Das Ankaufsvolumen des Projekts lag im dreistelligen Millionenbereich. Über den genauen Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Eines der stärksten Wirtschaftszentren Deutschlands, eine der führenden Finanzmetropolen in EuropaFrankfurt am Main zählt zu den wichtigsten Immobilienstandorten für Office-Projekte. Abgesehen von dem Finanzsektor ist die hessische Metropole als europäischer Internetknotenpunkt insbesondere auch für Unternehmen aus der zukunftsweisenden Digitalbranche attraktiv. „Das Home-Office und die neue, digitale Arbeitsweise haben die Ansprüche an eine moderne, vernetzte Office-Immobilie verändert“, so Anatol Obolensky, Vorstand und COO der CV Real Estate AG: „Mit einem innovativen Office-Konzept wollen wir bei diesem Projekt nun genau dieser Entwicklung Rechnung tragen und Maßstäbe im Bereich New Work setzen.“

Christian Vogrincic - CV Real Estate AG

Christian Vogrincic

Anatol Obolensky - CV Real Estate AG

Anatol Obolensky

Bedarf an modernen Office-Immobilien unverändert hoch

In direkter Nachbarschaft der Taunusanlage und der bekannten Frankfurter Bankentürme soll die Office-Immobilie in Zukunft führenden Unternehmen aus Deutschland und der Welt flexible und digital bestmöglich ausgestattete Büronutzflächen für bieten. „Die Bedeutung von hochmodernen Office-Flächen, die die neuen Anforderungen der Arbeitswelt richtig verstanden und nachhaltig implementiert haben, ist zuletzt enorm gestiegen – insbesondere auch in führenden Wirtschaftsstandorten wie Frankfurt“, so Christian Vogrincic: „Der Erwerb dieses Bürohochhauses bietet uns somit eine riesige Chance auf diesem stetig weiterwachsenden Markt, der sein Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft hat.“ Nachdem sich vor Erwerb durch die CV Real Estate AG keine Neugestaltung oder Projektentwicklung auf dem Gelände in der Mainzer Landstraße abgezeichnet hatte, fällt der Bau der geplanten Office-Immobilie durch den Münchner Projektentwickler nun direkt in den aktuellen, zukunftsweisenden Wandel, den die hessische Wirtschaftsmetropole beim Thema Stadtentwicklung zurzeit durchläuft. Mit dem geplanten Projekt möchte die CV Real Estate AG einen weiteren Baustein zu dieser nachhaltigen und innovativen zukünftigen Gestaltung von Frankfurt beitragen, die als Blaupause für weitere Großstädte in Deutschland dienen könnte.

Kommentar hinterlassen