Neue Altstadt Frankfurt

Die Neue Altstadt Frankfurt ist das Zentrum der heutigen Altstadt und wurde zwischen 2012 bis 2018 im Rahmen eines städtebaulichen Großvorhabens gebaut. Hierfür wurde das Technische Rathaus abgerissen, das zuvor auf weiten Teilen der heutigen Fläche stand, und über Jahrzehnte hinweg den Bereich zwischen Frankfurter Dom und Römerberg prägte. Der offizielle Arbeitstitel für die Rekonstruktion der Neuen Altstadt war Dom-Römer-Viertel.

Das Ziel für den Bau der Neuen Altstadt war die Umsetzung einer städtebaulichen Entwicklungsaufgabe, die sich an der ursprünglichen Bebauung der vor dem Krieg zerstörten Altstadt orientieren sollte, ohne sie jedoch vollständig zu kopieren. Die Neue Altstadt Frankfurt wurde auf einem rund 7.000 großten Grundstück errichtet, das im Norden durch die Braubachstraße und im Süden durch die Kunsthalle Schirn begrenzt ist. Das gesamte rekonstruierte Areal umfasst heute 35 Häuser, die von einer Vielzahl von verschiedenen Architekten entworfen worden sind. Ursprünglich trug das Projekt die Bezeichnungen Dom-Römer-Viertel bzw. Dom-Römer-Quartier.

Der Alte Markt verbindet als sogenannter Krönungsweg die beiden für die Krönung der römisch-deutschen Könige und Kaiser bedeutenden Orte Dom und Römerberg. Das Gebiet bildet den Kern der Altstadt, die bis zur vollständigen Zerstörung bei Luftangriffen 1944 mit ihren rund 1.250 größtenteils aus dem Mittelalter und der Renaissance stammenden Fachwerkhäusern als eine der größten und bedeutendsten Fachwerkstädte galt.

Neue Altstadt Frankfurt - Dom-Römer-Projekt - Wiederaufbau Altstadt Frankfurt am Main

Das Gebiet der Neuen Altstadt, gesehen vom Domturm aus.

Im Zuge der Entwicklung der Neuen Altstadt wurden die Plätze und Straßenzüge Alter Markt, Hühnermarkt, Hinter dem Lämmchen und Neugasse mit ihren historischen Grundstücken und Innenhöfen, darunter dem Hof Rebstock am Markt und dem Goldenen Lämmchen, weitgehend wiederhergestellt. Insgesamt entstanden 35 Neubauten, darunter 15 als schöpferische Nachbauten bezeichnete Rekonstruktionen von historischen Altstadthäusern. Als wertvollste Rekonstruktion und Prunkstück des Areals gilt das Haus zur Goldenen Waage. Für alle Neubauten galt eine 2010 erlassene Gestaltungssatzung, die unter anderem ausschließlich steile Satteldächer zuließ und die Verwendung bestimmter Baumaterialien vorschrieb, die für Frankfurt regionaltypisch waren und sind.

Im Baugebiet liegt der Archäologische Garten mit zwischen 1953 und 1973 ausgegrabenen Überresten der römischen Niederlassung auf dem Domhügel und der karolingischen Königspfalz Frankfurt. Um die Ausgrabungen dauerhaft zu schützen und zugänglich zu halten und die zwei Meter Höhenunterschied zwischen dem Markt und der heutigen Bendergasse auszugleichen, entstand im Süden des Areals ein Ensemble aus fünf Gebäuden, das Stadthaus am Markt.

Goldene Waage Frankfurt - Haus zur Goldenen Waage in Frankfurt am Main - Neue Altstadt

Haus zur Goldenen Waage – rekonstruiert von Jourdan & Müller PAS

Die wesentliche kommunalpolitische Entscheidung für das Projekt Wiederaufbau der Altstadt fiel im September 2007 mit einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung. Dem gingen eine mehrjährige Planungsphase mit einem in Politik und Öffentlichkeit überwiegend negativ bewerteten Architekturwettbewerb voran sowie die Beteiligung von Öffentlichkeit und Bürgerinitiativen wie den Freunden Frankfurts. Insbesondere das bürgerliche Engagement führte zur altstadtorientierten Planung des Dom-Römer-Projekts. Die 35 Entwürfe der Neubauten wurden 2010/11 in mehreren Architektenwettbewerben mit mehr als 170 Teilnehmern ermittelt. Ende Januar 2012 fand die Grundsteinlegung statt. Ende 2017 waren alle Häuser von außen weitgehend fertiggestellt. Am 9. Mai 2018 wurden die Bauzäune entfernt und das neue Quartier der Öffentlichkeit vollständig zugänglich gemacht. Bei der Eröffnung nahmen Oberbürgermeister Peter Feldmann und zahlreiche weitere Politiker teil. Vom 28. bis 30. September 2018 fand ein dreitägiges Altstadtfest zur Eröffnung der Neuen Altstadt statt. Zwischen 250.000 und 300.000 Menschen kamen zu diesem Bürgerfest.

Hühnermarkt - Neue Altstadt Frankfurt - Stoltze Brunnen - Wiederaufgebaute Altstadt - Dom Römer Areal

Das Herz der wiederaufgebauten Altstadt: Der Hühnermarkt mit dem Friedrich-Stoltze-Brunnen

Vom 28. bis 30. September 2018 fand ein dreitägiges Altstadtfest zur Eröffnung der Neuen Altstadt statt. Zwischen 250.000 und 300.000 Menschen kamen zu diesem Bürgerfest. Im März 2019 erhielt das Dom-Römer-Projekt außerdem den internationalen MIPIM-Award

Seitdem hat sich die Neue Altstadt Frankfurt zu einem beliebten Ausflugsort für Besucher entwickelt. Viele Menschen besuchen außerdem das ganz in der Nähe liegende Historische Museum, um sich über die Entwicklung Frankfurts über die Jahrhunderte hinweg zu informieren.

Neue Altstadt besuchen

Adresse: Hühnermarkt, Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: immer geöffnet
Eintrittspreise: Eintritt frei

Kommentar hinterlassen