Senckenberg Tower in Frankfurt - NAS Invest - BNP Paribas - Senckenbergturm Baustelle Februar 2021 - Drees & Sommer - Alimak Bauaufzug - Lupp Frankfurt Kran

Mit Drees & Sommer über die Baustelle des Senckenberg Turms

Dieser Donnerstag im Februar 2021 war weder regnerisch noch kalt: Bei schönstem Wetter besuchten Rick Rieck und Michael Wutzke die Baustelle des Senckenberg Turms, der sich derzeit im Bau befindet und fast seine volle Höhe erreicht hat.

Der Senckenberg Turm geht im Frankfurter Hochhausmeer fast unter, deswegen haben ihn auch viele Menschen nicht unbedingt vor Augen. Errichtet wird der 106 Meter hohe Büroturm zwischen dem Marriott-Hochhaus und dem Senckenberg-Museum. Die Fertigstellung des Senckenberg Turms soll Ende 2021 bzw. Anfang 2022 sein. Hauptmieter wird die Großbank BNP Paribas in den unteren Geschossen auf rund 60 Prozent der Gesamtfläche. Weiter oben entstehen Büroflächen, die an weitere Unternehmen vermietet werden sollen.

Senckenberg Tower Frankfurt - Ein NAS Invest Projekt - Baufortschritt Senckenberg Turm Februar 2021 - BNP Parisbas Deutschland
Bauarbeiter auf Hochhaus Baustelle - Baustellenbegehung Frankfurt Hochhausbaustelle
Drees & Sommer Baumanagement - Hochhäuser Baumanagement Frankfurt

Treffpunkt mit dem Bauleiter Stephan Ernst von Drees & Sommer war Tor 1 an der Robert-Mayer-Straße. Hier stehen die Baucontainer, die alle notwendigen Funktionen für einen reibungslosen Baustellenbetrieb beinhalten. Los ging es an der Anmeldung: Hier müssen sich die Besucher registrieren, ehe sie auf die Baustelle gelassen werden. Ohne einen Ausweis geht es hier nicht weiter. Ein Mitarbeiter notierte akribisch alle Informationen, dann ging es auf die eigentliche Hochhausbaustelle.

Mit Baustellenhelmen und besonderen Sicherheitsschuhen ausgestattet, betraten die beiden Redakteure des SKYLINE ATLAS und Stephan Ernst schließlich die Baustelle. Überall Stimmen, typische Baustellengeräusche und Bauarbeiter. Es war schnell klar: Hier wird ordentlich gearbeitet.

Stephan Ernst ist beim Baumanagement-Unternehmen Drees & Sommer der zuständige Bauleiter für das Hochhausprojekt. Herr Ernst erklärte dann auch die Fakten und den Stand der Dinge: Man liege punktgenau im Zeitplan und derzeit würden die beiden letzten Stockwerke des später insgesamt 26-geschossigen Bürohochhauses entstehen. In circa drei bis vier Wochen seien der Rohbau und Stahlbau schließlich fertig.

Bauaufzug Alimak Hek - Alimak Baustellen-Aufzug
Hochhaus-Rohbau Frankfurt - Doka - Beton - Stützen - Hochhausbegehung im Februar 2021

Die Teilnehmer der Baustellenbegehung gingen schließlich zum Bauaufzug. Wie bei jeder Hochhausbaustelle üblich, transportiert der Bauaufzug Menschen, Maschinen und Material. Dabei ging es so hoch, wie derzeit nur möglich: in das 23. Obergeschoss.

Nach der rund zweiminütigen Fahrt konnten die Besucher den Aufzug verlassen und in den Rohbau wechseln. Hier hatte man einen guten Überblick über den Stand der Bauarbeiten: Während an der unteren Hälfte des Turms bereits die Fassade montiert wurde, war es hier oben luftiger und alles noch offen. Man hörte die Bauarbeiten direkt über dem darüber liegenden Geschoss.

Hochhauskran - Lupp Baufirma - Hochhaus Baustelle Frankfurt - Rohbau
Hochhaus-Rohbau - EGB - Betonrohbau
Hochhaustragwerk - Baustelle Hochhaus - Stütze
Panorama Frankfurt - Neue Büroflächen zur Miete mit Aussicht - Hochhaus 2021 Büros
Frankfurt Bockenheim Panorama - City West Frankfurt - Messe Frankfurt - IBC Tower
Rick Rieck im Gespräch mit Stephan Ernst (Drees & Sommer)

Von hier oben aus bot sich ein toller Blick über die Stadt: In der einen Richtung lagen MesseTurm und Westend Gate, in der Ferne sah man das Messegelände sowie die City West. Auf der anderen Seite lag das schließlich das Westend.

Stephan Ernst erläuterte die Besonderheiten während der Bauphase: So wurde eine nicht verpflichtende Brandmeldeanlage installiert und auf Wunsch des Bauherrn ein Notrufsystem. Mit dem Notrufsystem kann man bei einem Zwischenfall sofort Hilfe anfordern und die Leitstelle weiß sofort, wohin man kommen muss.

WES3 - First Aid Emergency System - Notfall Rufsystem - Baustellen Hilfe System - Securitas
Mobile Brandmeldeanlage - Sicherheit im Hochhausbau - WES - Securitas
Fliegender Teppich - wird zu Andienung von Baumaterial und Maschinen genutzt
Windschild am Senckenberg Turm - Windschutz Hochhaus - Rohbauarbeiten

Dann liefen die Teilnehmer der Baustellenführung auf eine der vielen Plattformen, die derzeit noch an der Fassade montiert sind. „Das ist ein fliegender Teppich“, so Bauleiter Ernst. Über diese Plattformen würden Baumaterial und Maschinen über die Kräne angeliefert. Von dem fliegenden Teppich aus sahen die Besucher auch das weiter oben am Gebäude angebrachte Windschild. Hierbei handelt es sich um einen Windschutz, damit die Arbeiten in der großen Höhe ohne Zeitverlust durch die Wetterlage durchgeführt werden können.

Die Besuchergruppe ließ sich dann die Arbeiten im 24. Obergeschoss zeigen, bei dem sogar noch die Betonarbeiten in vollem Gange waren. „Wir benötigen rund zwei Wochen für eine Etage“, erläuterte der Baumanager. Ein Blick in die Aufzugsschächte offenbarte, dass die Aufzüge noch nicht installiert waren. Die Aufzüge würden vom Hersteller ThyssenKrupp in den kommenden Monaten eingebaut werden.

Dann liefen die Teilnehmer vom 24. Stockwerk hinunter in Richtung Erdgeschoss. Bauleiter Ernst erläuterte, dass die Außenhaut des Hochhauses eine Pfosten-Riegel-Fassade erhält. Hierbei würde Wärme, die direkt an der Fassade entsteht, durch Öffnungen direkt abgeleitet werden.

Aufzugsschacht im Hochhaus - Schacht für Aufzüge - Rohbau - hier werden ThyssenKrupp Aufzüge installiert
Über das Rohbau-Treppenhaus ging es anschließend wieder hinab
Hochhaus-Bauleiter Stephan Ernst hat immer alles im Blick - Drees und Sommer Senior Baumanager

Mit Energie wird der Senckenberg Turm später über die Netze der Mainova versorgt. Die Fernwärme sorgt dafür, dass die installierte Heizung in den Kühl/Wärme-Decken reibungslos funktioniert. Die Kälte wird später über zwei Kältemaschinen erzeugt, die sich auf dem Dach befinden werden.

Bei einem Zwischenstopp im 6. Geschoss sahen die Teilnehmer der Hochhausführung noch die große Terrasse, die später exklusiv von BNP Parisbas genutzt werden wird. Weiter unten im Turm waren die Trockenbauarbeiten schon vorangeschritten und gaben einen Eindruck über den Zuschnitt der künftigen Mietflächen. Senior Baumanager Stephan Ernst ergänzt: „In den Untergeschossen gibt es nicht nur eine Tiefgarage, sondern auch Ladestationen für elektrische Mobilität sowie eine Fahrradgarage.“

Dann klang die Hochhaustour in der zweigeschossigen Lobby aus. Die Gebäudelobby öffnet sich zur Senckenberganlage hin und schafft einen geräumigen Empfangsbereich für die Mitarbeiter und Besucher aus der ganzen Welt. Derzeit herrscht dort jedoch noch Baustellen-Feeling: ein dickes Rohr leitet den Beton hoch auf das Dach, wo noch fleißig weiter in die Höhe gebaut wird.

Beton Pumpsystem - Beton Rohr - Beton Pipeline in der Lobby - von hier aus wird der Beton auf das Dach gepumpt
Das Ende der Baustellenbegehung - Redakteure des SKYLINE ATLAS und Bauleiter Stephan Ernst
Der Senckenberg Turm ist ein Projekt der NAS Invest - Bürovermietung BNP Parisbas Real Estate GmbH

Ein großes Dankeschön für die Hochhausbegehung geht im Namen der Community an Herrn Ernst von Drees & Sommer sowie die NAS Invest.

Ein Kommentar zu “Mit Drees & Sommer über die Baustelle des Senckenberg Turms

  1. Dagmar Dankert kommentierte: 8 Monaten ago Reply

    Viel Spaß mit dem ganzen Hochhausschrott, haelt gewiss solang wie die Pyramiden von Gizeh, ts, sorry 🙏 Aber doppelt behindert. Hier in obertshausen werden auch gnadenlos für billig „Bauwerke“ (omg) baeume abgeholzt. Danke EZB

Kommentar hinterlassen