Skyline Plaza Frankfurt - Skyline Plaza Einkaufszentrum - Frankfurt Skyline Plaza - Skyline Plaza FFM

Skyline Plaza

Das Skyline Plaza ist ein Einkaufszentrum mit 170 Läden, das sich im Frankfurter Europaviertel befindet. Der Gebäudekomplex besteht neben dem Shopping-Zentrum aus einem angegliederten Parkhaus und dem MeridianSpa Fitnesszentrum. Die Ladenflächen befinden sich auf insgesamt zwei Einkaufsebenen und umfassen rund 38.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen.

In der Mitte des Skyline Plaza befindet sich ein beliebter Food Court, der Dutzende Restaurants beinhaltet. Auf dem Dach des Gebäudekomplexes befindet sich ein Dachgarten, eine kostenfrei zugängliche Aussichtsplattform und das Restaurant Alex. Das Skyline Plaza Einkaufszentrum wurde am 29. August 2013 feierlich eröffnet. 

Skyline Plaza FFM - Shopping Center Frankfurt - Luftaufnahme
Frankfurt Skyline Plaza - FFM Shopping Zentrum Skyline Plaza - Skyline Plaza Shopping
Skylineplaza Frankfurt - Shopping Zentrum FFM - Skyline Plaza - Europaallee

Lage

Das Skyline Plaza liegt westlich der Frankfurter Innenstadt und prägt mit seinem Standort einen dominanten Eingangsteil des Europaviertels. Die in Ost-West-Richtung verlaufende Europa-Allee endet an seiner östlichen Seite direkt am Einkaufszentrum.

Das ovale Baugrundstück ist ein rund 47.000 Quadratmeter großes östlich gelegenes Teilstück des ehemaligen Frankfurter Hauptgüterbahnhofs im Stadtteil Gallus. Im Norden grenzt das Grundstück an das Messegelände, im Süden an den Güterplatz nicht weiter entfernt zur Mainzer Landstraße.

Direkt neben dem Skyline Plaza Einkaufszentrum befinden sich der Tower ONE, das Kongresshaus Kap Europa der Messe Frankfurt, das Adina Apartment Hotel Frankfurt sowie der Grand Tower. Frühere Arbeitstitel des Komplexes lauteten Westend Plaza und Urban Entertainment Center Frankfurt

Verkehrsanbindung

Das Skyline Plaza kann durch Individualverkehr erreicht werden und ist durch öffentliche Verkehrsmittel angebunden. In etwa wenigen Hundert Metern Entfernung verkehren die U-Bahnlinie U4, die Straßenbahnlinien 16 und 17, die Buslinie 50 und die Nachtbuslinie n83 sowie die Straßenbahnlinien 11 und 21 (Station Güterplatz). Die ins Europaviertel verlängerte Buslinie 46 (Mühlberg bzw. Kaiserlei–Römerhof) hält am Güterplatz und an der Den Haager Straße in unmittelbarer Nähe des Skyline Plaza. Derzeit wird die U-Bahnlinie U5 ebenfalls ins Europaviertel verlängert und soll später unter anderem die Station Güterplatz am Skyline Plaza bedienen (Fertigstellung geplant für 2024).

Hochhaus-Standorte in der Nähe

Das Gebiet rund um das Skyline Plaza hat sich in den letzten Jahren zu einem Hochhaus-Cluster entwickelt. Neben den bestehenden Hochhäusern MesseTurm, Kastor, Pollux, Tower 185 und Grand Tower entstehen bis 2022 die Hochhaustürme ONE, The Spin und Eden Tower. Außerdem sollen die Millennium Towers, Deutschlands höchste Wolkenkratzer, in der Nachbarschaft zum Skyline Plaza entstehen.

Skyline Plaza Parken

Das Skyline Plaza verfügt über ein öffentliches Parkhaus, das ausreichend Parkplätze bereithält. Es sind auch Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorhanden.

Skyline Plaza Adresse

Europa-Allee 6, 60327 Frankfurt am Main

Skyline Plaza Öffnungszeiten

Es gibt keine festen Öffnungszeiten für das gesamte Einkaufszentrum. Jedes Geschäft verfügt über angepasste Öffnungszeiten, die gerade in der Coronazeit von üblichen Öffnungszeiten abweichen können. Die Kernöffnungszeiten der meisten Geschäfte des Skyline Plaza sind Montag bis Samstag 10 Uhr bis 20 Uhr. Die Geschäfte sind sonntags geschlossen, aber Sie können trotzdem durch das Zentrum laufen.

Historische Entwicklung

Die ersten Planungen eines Erlebnis- und Einkaufszentrums stammen aus den späten 1990er Jahren, nachdem die Deutsche Bahn 1996 beschlossen hatte, den Hauptgüterbahnhof mangels Auslastung zu schließen und das Gelände zu vermarkten. Diese Pläne wurden unter dem Arbeitstitel Urban Entertainment Center (UEC) entwickelt. Im Mittelpunkt des UEC sollte als kulturelle Attraktion ein Musicaltheater der Stella AG stehen.

Das UEC wurde ursprünglich von einem Konsortium geplant, das neben dem Eigentümer des Grundstücks, der damaligen EIM und heutigen Vivico auch das kanadische Immobilienunternehmen TrizecHahn umfasste. Das damals mit 750 Millionen Euro Investitionssumme bezifferte UEC sollte aus einer sechs bis elf Etagen hohen Blockrandbebauung bestehen, die von insgesamt zwei Hochhäusern, einem Büro- und einem Hotelturm, überragt wird. Nachdem die auf Musical spezialisierte Stella AG im Jahr 2002 in Konkurs ging und TrizecHahn sich aus Deutschland zurückzog, konnte das ursprüngliche auch städtebaulich umstrittene Konzept nicht mehr realisiert werden.

Hochhaus Entwicklungsplan Frankfurt 2008 - Jourdan & Müller PAS
Urban Entertainment Center (UEC) in Frankfurt am main - Geplante Hochhäuser in Frankfurt - Städtebauliche Studie von Jourdan & Müller PAS

Die auf Einkaufszentren spezialisierte ECE-Gruppe und Vivico konzipierten das UEC neu. Im UEC sollten sich nun ein Planetarium, ein Multiplex-Kino und andere Freizeiteinrichtungen wie eine Eislaufbahn oder eine Veranstaltungspiazza befinden. Um die neuen Attraktionen finanzieren zu können, wünschten sich die Investoren eine Ausweitung der Einzelhandelsflächen um 30 Prozent. Dies wurde von der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung mehrheitlich abgelehnt und auf die Einhaltung des bestehenden städtebaulichen Vertrages aus dem Jahr 2001 verwiesen.

Im März 2008 stellten die Investoren Vivico und ECE sowie Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth und Baudezernent Edwin Schwarz (beide CDU) das in „Skyline Plaza“ umbenannte Projekt auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes vor. Statt des bisher geplanten Multiplex-Kinos sollte es nun neben dem dominanten Einkaufszentrum ein zweites Kongresshaus für die angrenzende Messe sowie weitere Einrichtungen für Wellness und Freizeit geben; eine Freizeitattraktion mit überregionaler Anziehungskraft war nicht mehr vorgesehen. Für ein Investitionsvolumen von 330 Millionen Euro sollten der Hotelturm, das Einkaufszentrum und das Kongresshaus zeitgleich gebaut werden, der Bau des Büroturms wurde zunächst zurückgestellt.

Im September 2008 beschloss die Stadtverordnetenversammlung einen Ergänzungsvertrag zum städtebaulichen Vertrag von 2001. Mit der Zustimmung konnte die vorliegende Bauvoranfrage positiv vom Magistrat beschieden werden.

Im Oktober 2010 reichten Vivico und ECE einen Bauantrag für das Einkaufszentrum ein, der für das Kongresshaus folgte im Dezember. Gleichzeitig wurde bekannt, dass das Unternehmen MeridianSpa den 9.000 Quadratmeter großen Fitness- und Wellnessbereich im Skyline Plaza betreiben wird. Im März 2011 erteilte die Stadt Frankfurt die erste Teilbaugenehmigung für das Projekt. Am 1. Juni 2011 erfolgte der erste Spatenstich für die baulich zusammenhängenden Komplexe Einkaufszentrum und Kongresshaus, zeitgleich übergab Planungsdezernent Edwin Schwarz die endgültige Baugenehmigung an die Investoren. Im Herbst 2011 beteiligte sich der Versicherungskonzern Allianz mit 80% am Skyline Plaza. Das Einkaufszentrum eröffnete im August 2013.

Stadtentwicklung

Die Planungen des Urban Entertainment Centers wurden auch in den Hochhausentwicklungsplänen der Stadt Frankfurt berücksichtigt, die von Prof. Jochem Jourdan und seinem Team ausgearbeitet wurden.

Skyline Camping

Seit dem Jahr 2020 verwandelt sich das Dach des Skyline Plazas im Sommer zum höchsten Campingplatz der Stadt. In insgesamt 12 Zelten übernachten Gäste dabei auf dem Einkaufszentrum und erleben dabei beim Skyline Camping eine unvergessliche Zeit.

Kommentar hinterlassen