InterContinental Frankfurt

Das InterContinental Frankfurt ist ein 21-geschossiges Hotel am westlichen Mainufer. Das Hotel-Hochhaus stammt aus der Feder des Architekturbüros ABB Apel, Beckert und Becker. Das Hotel InterContinental Frankfurt wurde zwischen 1959 und 1963 errichtet. Seit seiner Errichtung wurde das Gebäude mehrfach großflächig renoviert, zuletzt im Jahr 2018. Das Hotel InterContinental ist das kapazitätsmäßig zweitgrößte Hotel in

Mainufer West

Das westliche Mainufer ist ein Entwicklungsgebiet zwischen dem Frankfurter Hauptbahnhof und dem Main. Das Mainufer West ist ein gemischt genutztes Gebiet und weist vorwiegend eine Bebbaung aus der Gründerzeit bzw. Nachkriegszeit auf. In dem Gebiet wohnen mehrere Tausende Menschen. Das Mainufer West besteht vorwiegend aus Gebäuden mit Blockrandbebauung. Im westlichen Teil sind Wohngebäude bestimmend, ab

07

Nov

Wird der neue Hochhausentwicklungplan zu einer Lachnummer für Frankfurt?

In den letzten Wochen hat Planungsdezernent Mike Josef (SPD) die Fortschreibung des Frankfurter Hochhausentwicklungsplans auf den Weg gebracht. Und zwar zufälligerweise kurz bevor im März 2021 die hessische Kommunalwahl stattfinden wird. Seitdem die neuen Standorte vor einigen Tagen durch die Lokalpresse gingen, war auffällig wenig Auseinandersetzung der Medien mit den vorgesehenen Standorten zu lesen. Die

04

Nov

Zwei Planungsgemeinschaften erarbeiten neuen Hochhausentwicklungsplan

Die Erarbeitung des aktualisierten Hochhaus-Rahmenplans nimmt Fahrt auf. Die Bearbeitung der städtebaulichen Konzeptionen konnte von der Stadt Frankfurt förmlich an zwei Gemeinschaften von Architektur- und Planungsbüros vergeben werden. Es handelt sich dabei um 03 Architekten GmbH und Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH mit EBP Schweiz AG sowie um AS+P Albert Speer +

01

Okt

Hochhaus-Entwicklungsplan 2021: Drei Hochhauscluster für Frankfurt

Etliche städtebauliche Rahmenpläne definieren seit vielen Jahrzehnten, wo in Frankfurt am Main hohe Gebäude entstehen dürfen. Seit dem Jahr 1998 versucht die Stadt, Hochhäuser nicht mehr über die Stadt verteilt zu errichten, sondern stattdessen in Pulks zu gruppieren. Diese Clusterbildung hatte zur Folge, dass die Frankfurter Skyline zu dem geworden ist, was sie heute ist: