Fundamente der Hochhäuser in Frankfurt

Die Frankfurter Hochhäuser werden durch den sehr verformungsempfindlichen Baugrund in der Mainmetropole vor besondere Herausforderungen gestellt. Gute Fundamente spielen also für die Wolkenkratzer dort eine besonders wichtige Rolle. Werfen wir einen Blick auf die Entwicklung der unterschiedlichen Typen der Fundamente.Die Frankfurter Hochhäuser, die bis 1980 gebaut wurden, weisen alle Flächengründungen auf. Eine Flächengründung ist nichts

Welche Gründungen haben die Hochhäuser in Frankfurt?

Das nachfolgende Video von Rick Rieck erklärt die verschiedenen Arten der Hochhaus-Fundamente in Frankfurt. Dabei werden die gängigsten Gründungsarten vorgestellt, die in Frankfurt vorkommen: Flächengründungen, Pfahlfundamente und die Kombinierte Pfahl Platten Gründung (KPP). Vorher wird noch ein kurzer Blick auf den Baugrund und den Frankfurter Ton geworfen.

Marienturm

Der Marienturm ist ein 155 Meter hohes Hochhaus, das 2019 im Bankenviertel entstand. Es gehört zum Projekt Marieninsel, das noch ein 40 Meter hohes Bürogebäude namens Marienforum an der Mainzer Landstraße beinhaltet. Der Standort ist eine prominente Stelle an den Wallanlagen, schließt sie doch eine "Lücke" zwischen dem neuen Hochhaus der Credit Suisse und der

Skytower (EZB)

Der Hauptsitz der Europäischen Zentralbank (EZB) liegt in der Frankfurter City Ost und besteht aus zwei Elementen: der ehemaligen Großmarkthalle aus dem Jahr 1928 und einem 185 Meter hohen Doppelturm, der mit einer gemeinsamen Fassade versehen wurde. Das EZB-Hochhaus wurde im Baustil Dekonstruktivismus gebaut: Von Weitem hat man das Gefühl, dass die in aneinander lehnenden

OmniTurm

Der OmniTurm liegt an der Neuen Mainzer Straße mitten im Frankfurter Bankenviertel, wurde im Winter 2019 fertiggestellt und ist der Vorreiter eines neuartigen Trends. Der OmniTurm ist der erste Wolkenkratzer mit echter Mischnutzung in Deutschland, das also gleichzeitig Büro-, Wohn- und öffentliche Flächen enthält. Die Grundsteinlegung für den 46-stöckigen OmniTurm fand 2016 statt. Beim Bau