Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend auch in der Bau- und Immobilienbranche an Bedeutung. Dabei spielen vor allem Materialität aber auch Digitalität eine immer wichtigere Rolle. Primär geht es darum, den Energie- und Ressourcenverbrauch zu minimieren, den Flächenverbrauch zu reduzieren und die Belastungen auf Natur und Umwelt durch ein Gebäude während des gesamten Lebenszyklus (Bau, Nutzung

Fassadenbegrünung an Hochhäusern

Hohe Versiegelungsraten aufgrund von innerstädtischen Nachverdichtungen haben zusehends einen negativen Effekt auf das Mikroklima in deutschen Großstädten. Die Folgen sind eine verschlechterte Luftqualität infolge erhöhter Emissionen und fehlender Grünflächen sowie teilweise extreme innerstädtische Temperaturen. In sogenannten Städtischen Wärmeinseln kann es im Sommer bis zu 10 Grad wärmer werden als im Umland. Um dieser Entwicklung gegenzusteuern,

Immobel

Immobel ist der größte börsennotierte Immobilienentwickler Belgiens. Der bereits 1863 gegründete, auf gemischt genutzte Immobilien spezialisierte Konzern gestaltet städtischen Raum hochwertig und nachhaltig - für Menschen und ihre Bedürfnisse im Alltag, im Arbeitsleben und in der Freizeit. Mit einem Börsenwert von mehr als 650 Millionen Euro und einem Projektentwicklungsportfolio von mehr als 1.600.000 Quadratmeter in

04

Jul

Eden Tower Frankfurt erhält Bepflanzung

Der belgische Immobilienentwickler Immobel hat die vertikale Begrünung des Eden Tower gestartet. Mit fast 100 Metern und 28 Stockwerken zählt der im Frankfurter Europaviertel gelegene Eden Tower zu den höchsten begrünten Wohntürmen in Deutschland. Damit bekommt das Gebäude nach dem Fassadenschluss jetzt sein grünes Pflanzenkleid. Rund 200.000 Pflanzen werden 20 Prozent der Fassade bedecken. Das

EDEN Tower

Der Eden Tower ist ein 98 Meter hoher Wohnturm am Eingang zum Frankfurter Europaviertel, und wird mit seiner Fertigstellung Ende 2022  eine durchgehend begrünte Fassade erhalten. Für das rund 13.700 Quadratmeter große Grundstück , dem ehemaligen Telenorma-Gelände, wurde ein Realisierungs- und Ideenwettbewerb ausgelobt. Der Vorschlag der Architekturbüros JAHN (Chicago) und Magnus Kaminiarz & Cie. (Frankfurt)