04

Apr

Der MesseTurm wird ab April 2019 umgebaut

Der 1990 gebaute MesseTurm soll in großem Stil renoviert werden. Der 256,5 Meter hohe Wolkenkratzer wird nach Plänen von Helmut Jahn, dem ursprünglichen Architekten des Frankfurter Wahrzeichens, umgebaut und auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Dabei soll insbesondere auch die Lobby heller werden und neue Lokale einziehen. Die Umbauarbeiten sollen laut Officefirst im April 2019 beginnen. Officefirst ist eine Asset-Management-Tochtergesellschaft des Eigentümers Blackstone.

Bis zum Sommer 2020 soll das Bürohochhaus, das manche „Bleistift“ nennen, nach Angaben von Officefirst eine „Frischzellenkur“ erhalten und „für die Anforderungen moderner Büronutzer gerüstet werden“. Hierfür stehe eine Investitionssumme von 100 Millionen Euro zu Verfügung. Die Fassade vom MesseTurm soll nur marginal umgestaltet werden. Die Erker an den Kanten des Turms werden künftig beleuchtet, was die postmoderne Architektur vom MesseTurm stärker betonen soll. Stärker verändern soll sich dagegen der Gebäudesockel.

Bei der Revitalisierung vom MesseTurm soll viel Wert auf wohnliches Ambiente, kreative Rückzugsräume und eine ansprechende Gastronomie gelegt werden. Eine Café-Bar in der Lobby soll Besucher im Innen- und Außenbereich des Gebäudes bewirten, in das Untergeschoss soll ein gestalterisch von Thun inspiriertes Restaurant ziehen. Dies wäre eine Umkehr vom bisherigen Konzept, das nur ausgewählte Besucher den Zutritt zum Gebäude zulässt.

Nach Plänen des auch für die Modernisierung verpflichteten deutsch-amerikanischen Architekten Jahn soll der Turmsockel künftig aus gut 18 Meter hohen, drei Meter breiten Glaselementen bestehen, wie sie nach Angaben von Officefirst erstmals in dieser Größenordnung in ein Hochhaus eingebaut werden. Die neue Fassade vom MesseTurm wird den Plänen nach mehr Licht als bisher in die Lobby fallen lassen. Dort sollen nach einem Entwurf des italienischen Architekten Matteo Thun helle und warme Materialien verbaut werden. Auch sollen alle Verbindungsflure und der Aufzugbereich gestaltet werden. Angestrebt wird nach Information von Officefirst „das Flair eines internationalen Top-Hotels“.

Einer der Hauptmieter des MesseTurms war bis zum Frühsommer 2019 die US-Bank Goldman Sachs. Goldman Sachs Deutschland zieht allerdings in den Marienturm um.

Der MesseTurm war bei seiner Fertigstellung das höchste Hochhaus Europas.

18 Meter hohe und jeweils drei Meter breite Glaselemente sollen mehr Licht in das Foyer vom MesseTurm fallen lassen.

MesseTurm Frankfurt - Umbau und Revitalisierung - Rendering der geplanten Umbauten an der Lobby (c) Officefirst
21

Aug

Die höchsten neuen Hochhäuser in einer Übersicht

In Frankfurt sind zurzeit mehr als 35 Hochhäuser im Bau oder geplant. Manche werden bis zu 228 Meter hoch, andere verschwinden in der Skyline. Aber Höhe ist nicht alles. Schließlich spielen Ästhetik, Kubatur und Masse eine nicht minder wichtige Rolle. Wir haben uns daher gefragt, wie denn die höchsten dieser Projekte nebeneinander im Vergleich aussehen. Das Ergebnis sehen Sie auf der Seite Wolkenkratzer Frankfurt – Vergleich der Türme.